, Volume 161, Issue 15-16, pp 377-381

Aktuelle Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Despite the broad use of PSA-testing in western medicine, still an estimated 1/3 of carcinomas of the prostate (PC) are diagnosed in a locally advanced or metastatic stage. In the current treatment-algorithm for locally advanced PC, radical prostatectomy, external beam radiation therapy (with and without hormonal therapy) and primary androgendeprivation are available. In fact, in a majority of patients treatment of this tumor stage will be a multimodal approach, which has to be discussed individually. For metastatic PC hormonal deprivation therapy is still the gold standard. Beside LHRH-agonists, surgical castration and complete androgen deprivation today LHRH-antagonists represent the different therapeutic options in this tumor stage. Effects on natural course of this disease have to be balanced to the side effects of long-term therapy. Castration-resistant PC is not the object of this overview even though there are a variety of new medical interventions emerging for the treatment of this stage of PC.

Zusammenfassung

Trotz PSA-Vorsorge ist es leider nach wie vor häufig, dass das Prostatakarzinom erst im lokal fortgeschrittenen oder im metastasierten Stadium entdeckt wird. Beim lokal fortgeschrittenen Tumor stehen je nach Konstellation die radikale Prostatektomie, die primäre Radiatio mit und ohne konkomitante Hormonablation und die primäre Hormontherapie zu Verfügung. Oft besteht das Behandlungsmanagement aus einem multimodalen Therapiekonzept, wobei heutzutage das Ausschöpfen aller Möglichkeiten mit dem Patienten individuell besprochen werden muss. Beim metastasierten Tumor gilt nach wie vor die Hormonablation als Standard für die first-line-Behandlung. Neben der LHRH-Analoga-Therapie, der chirurgischen Orchidektomie, der kompletten Androgenblockade, existiert heute auch der Einsatz von LHRH-Antagonisten. Ziel ist hierbei die Beeinflussung des Krankheitsverlaufes unter Berücksichtigung des Nebenwirkungsprofils, das in Zunehmendem Maße berücksichtigt wird. Weitere Therapieschritte nach Einsetzen des Kastrations-resistenten Tumorstadiums sind nicht Inhalt der hier dargestellten Therapiemöglichkeiten.