, Volume 160, Issue 9-10, pp 247-251

Tick-borne encephalitis and golden agers: position paper of the International Scientific Working Group on Tick-borne encephalitis (ISW-TBE)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eines der Hauptziele der 11. Jahrestagung der International Scientific Working Group on Tick-Borne Encephalitis (ISW-TBE) im Jahr 2009 war es, die erste Aktualisierung des Positionspapiers zur Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in der 50-plus-Generation auszuarbeiten und die wichtigsten Aspekte der Erkrankung in dieser Altersgruppe zusammenzufassen. Die Morbidität infolge FSME ist auch in der letzten Jahren weiter angestiegen, wofür ein Zusammenspiel zwischen sozialen, politischen, ökologischen, ökonomischen und demographischen Faktoren in Kombination mit dem Klimawandel verantwortlich gemacht werden. Die 50-plus-Generation von heute ist gesünder und mobiler, führt einen aktiveren Lebensstil und verbringt einen Gutteil ihrer Zeit mit Reisen und Freizeitaktivitäten im Freien. Dies erhöht auch ihr Infektionsrisiko. Dabei kommt es mit zunehmendem Alter zu einer quantitativen und qualitativen Schwächung der angeborenen und erworbenen Immunität, weshalb ältere Personen anfälliger für Infektionen und schwerere Krankheitsverläufe sind als jüngere Menschen. Auch die Immunreaktion älterer Personen auf Impfungen ist in der Regel langsamer und die erreichten Antikörperkonzentrationen sind niedriger und sinken früher als im jüngeren Lebensalter. Laufend belegen Studienergebnisse, dass dies auch für die FSME-Impfung zutrifft. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, die erste FSME-Auffrischungsimpfung in dieser Altersgruppe wie empfohlen spätestens 3 Jahre nach Abschluss der Grundimmunisierung durchzuführen, eventuell sogar früher. Gleichzeitig allerdings zeigen jüngste Studienergebnisse auch, dass die Wirksamkeit der FSME-Impfung in der breiten Anwendung über 97 % liegt und zwischen verschiedenen Altersgruppen keine signifikanten Unterschiede vorliegen.

Summary

One of the primary goals of the 11th Annual Meeting of the International Scientific Working Group on Tick-borne encephalitis (ISW-TBE) held in 2009 was to develop the first update of the Position Paper on TBE in Golden Agers, summarizing the most essential aspects of the disease in this age group. TBE morbidity has continued to increase in recent years, which is thought to be due to an interplay of social, political, ecological, economic and demographic factors combined with climate changes. Today's golden agers i.e. individuals aged 50 years or above, are healthier and more mobile, lead more active lifestyles and spend more time travelling and performing outdoor leisure activities. This places them at an increased risk of infection. At the same time, increasing age is associated with a quantitative and qualitative decline in innate and adaptive immunity, which is why elderly individuals are more susceptible to infection and severe disease than younger people. Also, their response to vaccination tends to be slower, antibody titres generally reach lower levels and titres tend to decrease earlier than in younger individuals. Evidence is accumulating that this is also the case with TBE vaccination, emphasizing the importance of administering the first TBE booster vaccination no later than 3 years after the completion of primary immunization or at an even shorter interval. Encouragingly, recent data have shown that the field effectiveness of TBE vaccination exceeds 97%, with no significant differences between age groups.