, Volume 159, Issue 1-2, pp 53-57

"Iatrogenicity cascade": Doing harm by treating harm?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine elektronische Umfrage zum Thema "Substanz-getriggerte epileptische Krisen" wurde durchgeführt um herauszufinden, ob Ärzte aufgrund von Behandlungsfehlern zu aggressiveren therapeutischen Methoden schreiten, und daraus eine so-genannte "Iatrogenitätskaskade" resultiert. Es wurden 2 gepaarte klinische Fallbeispiele entworfen, in denen ein Patient eine iatrogene (Fallbeispiel) oder nicht-iatrogene (Kontrollbeispiel) epileptische Krise erleidet. Die Fallvignetten wurden randomisiert und den Ärzten der Universitätsklinik Lausanne (Schweiz) in einem Abstand von 2 Wochen zugeschickt. Die Ergebnisse der Umfrage an der befragten Population von Ärzten sprechen gegen das Auftreten von Verschreibungskaskaden.

Summary

An electronic survey on substance-induced epileptic crisis was conducted in order to investigate whether doctors, who recognise their own prescription errors, increase their therapeutic aggressiveness, resulting in a so-called "iatrogenicity cascade". Two pairs of clinical vignettes were constructed, in which a patient suffers from iatrogenic (original version) or non-iatrogenic (control version) epileptic crisis. Vignettes were randomised and sent to doctors at the University Hospital of Lausanne, Switzerland, at an interval of 3 weeks. The results of the present survey in the surveyed population of doctors suggest that inappropriate prescription does not increase therapeutic aggressiveness.