, Volume 158, Issue 17-18, pp 471-480

Warum kann ausgerechnet Byzanz als Wiege der klinischen Geriatrie betrachtet werden?

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Generally, roots of today's medical ethics are thought to have sprouted from antiquity and from classical Hebraic consciousness, while the origin of hospital medicine and institutional nursing of the elderly was assumed in Middle Age and in modern times, respectively. But even between these two periods, notably in Byzantium (324–1453) there were many famous physicians working with surprising skills in many disciplines such as surgery and ophthalmology. The most important achievement of that time, however, was in public health care. Following the Christian ideal of philanthropy, numerous hospitals (nosokomeia), hospices (xenodocheia) and asylums for the elderly (gerokomeia) of a remarkable organisation and professionalism were founded in many cities of the Byzantine Empire. Concerning the elderly patients, interesting findings were obtained concerning ageing process (eschatogeria), geriatric symptoms, multimorbidity, marasm and typically occurring diseases. Interesting approaches were realized with regard to the nursing care, diet and recommended life style for the elderly. By the end of the Byzantium Empire in 1453 and due to the different cultural development in the West, which was sometimes marked by conflicts between church and science and by the regulations of medicine, the knowledge about the Byzantine health care was almost lost. It survived, however, only in hospitals of occidental monastic orders, which brought their experience from East-Mediterranean area. Their hospitals were than a base for modern health care and for geriatrics.

Zusammenfassung

Dem allgemeinen Bewusstsein zufolge liegen die Wurzeln der heutigen Medizinethik in der Antike bzw. im klassischen hebräischen Verständnis. Die Anfänge der Spitalsmedizin sowie der institutionellen Altenpflege ortet man im Mittelalter beziehungsweise in der Neuzeit. Gerade zwischen diesen Epochen, genauer gesagt während der Zeit von Byzanz (324–1453), gab es zahlreiche Ärzte, die in vielen Bereichen einschließlich der Chirurgie und Augenheilkunde erstaunliche Fertigkeiten aufwiesen. Doch die größte Errungenschaft von damals war das öffentliche Spitalswesen. Dem christlichen Ideal von Philantropie folgend entstanden in vielen Städten in Byzanz zahlreiche Spitäler (nosokomeia), Hospize (xenodocheia) und Asyle für Alte (gerokomeia). Sie zeichneten sich durch eine bemerkenswerte Organisation und Professionalität aus; im Bezug auf ältere Patienten gab es interessante Erkenntnisse über die Alterung (eschatogeria), die geriatrische Symptomatik, die Multimorbidität, den Marasmus sowie typisch vorkommende Krankheiten. Interessante Ansätze gab es auch betreffend der Pflege, der Diät und des wünschenswerten Lebensstils für die alternden Menschen. Mit dem Fall von Byzanz (1453) und infolge unterschiedlicher kultureller Entwicklungen des Abendlandes, die mitunter durch Konflikte zwischen Kirche und Wissenschaft und Reglementierungen der Heilkunst gekennzeichnet waren, ging das Bewusstsein über das byzantinische Spitalswesen beinahe verloren. Es überlebte lediglich in den abendländischen Mönchsorden, die ihre Erfahrungen aus der östlichen Mittelmeerregion bezogen. Ihre Hospitäler wurden dann zur Grundlage für das heutige Spitalswesen und für die Altenpflege.