Wiener Medizinische Wochenschrift

, 158:435

Management von Patienten mit intrazerebralen Blutungen an Österreichischen Stroke Units: Ergebnisse des GÖG-BIQG Österreichischen Stroke Unit Registers 2003–2007

Authors

    • Abteilung für NeurologieLandesklinikum Donauregion Tulln
    • Zentrum für klinische NeurowissenschaftenDonau-Universität Krems
  • Stefan Schnabl
    • Zentrum für klinische NeurowissenschaftenDonau-Universität Krems
    • GÖG – Gesundheit Österreich GmbH
  • Michael Brainin
    • Abteilung für NeurologieLandesklinikum Donauregion Tulln
    • Zentrum für klinische NeurowissenschaftenDonau-Universität Krems
Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s10354-008-0567-2

Cite this article as:
Eckhardt, R., Schnabl, S. & Brainin, M. Wien Med Wochenschr (2008) 158: 435. doi:10.1007/s10354-008-0567-2
  • 41 Views

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN. Anhand weniger Studien konnte der potentiell günstige Effekt der Behandlung von Patienten mit akuten intrazerebralen Blutungen an Stroke Units dokumentiert werden. METHODIK. 1539 Patienten mit intrazerebralen Blutungen wurden zwischen Jänner 2003 und Februar 2007 im GÖG-BIQG Österreichischen Stroke Unit Register erfasst und nun hinsichtlich ihrer Besonderheiten und klinischen Dokumentationen analysiert, sodass eine erste Bilanz über den Umgang der Stroke Units mit ICB-Patienten gezogen werden konnte. Als statistische Rechenmaschine wurde R 2.4.1 (The R Project) verwendet. ERGEBNISSE. Männer waren mit 52,89 % häufiger betroffen als Frauen, wobei letztere signifikant älter (76 vs. 67 a) und schwerer betroffen (NIHSS 9,0 vs. 8,0) waren. Die Invasivität der gesetzten Maßnahmen zeigte eine Abhängigkeit von der Schwere der klinischen Symptomatik bei der Aufnahme, das Outcome korrelierte ebenso mit dem Aufnahme-NIHSS. Die 3-Monats Mortalität war mit 19,05 % konstant während des gesamten Analysezeitraumes. SCHLUSSFOLGERUNGEN. Österreichische Stroke Units erfüllen die Anforderungen zur Behandlung von Patienten mit Hirnblutungen.

Schlüsselwörter

Intrazerebrale BlutungenStroke UnitsOutcomeSchlaganfall-Register

Management of patients with intracerebral hemorrhages on Austrian Stroke Units: results of the GÖG-BIQG Austrian Stroke Units Registry 2003–2007

Summary

BACKGROUND. Few studies could show a beneficial effect of stroke units for the treatment of patients with intracerebral hemorrhages. METHODS. A total of 1539 patients with intracerebral hemorrhages have been registered in the GÖG-BIQG Austrian Stroke Unit Registry between January 2003 and February 2007. Their data were analysed with regard to clinical aspects and treatment characteristics. A first survey about the dealings of stroke units with ICH-Patients was drawn. For statistical analyses we used R 2.4.1 (The R Project). RESULTS. We registered a male predominance (52.89%), but women were older (76 vs. 67 yrs) and more seriously affected (NIHSS 9.0 vs. 8.0). The use of invasive measurements was dependent on the clinical severity on admission; the outcome was related to the NIHSS on admission. The 3-month mortality rate was 19.05% and constant for the whole observational period. CONCLUSIONS. Austrian stroke units are capable of dealing with the management of intracerebral hemorrhages.

Keywords

Intracerebral hemorrhageStroke unitsOutcomeStroke data bank
Download to read the full article text

Copyright information

© Springer-Verlag 2008