Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 158, Issue 7, pp 195–199

Issues in the Treatment of Ankylosing Spondylitis with Non-Steroidal Anti-Inflammatory Drugs

Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s10354-008-0521-3

Cite this article as:
van der Linden, S. Wien Med Wochenschr (2008) 158: 195. doi:10.1007/s10354-008-0521-3

Summary

The primary aim of the management of ankylosing spondylitis (AS) is symptomatic relief and prevention of structural changes and functional decline by both pharmaceutical and non-pharmaceutical interventions. NSAIDs are frequently used, but often have adverse effects or may not be effective enough to alleviate complaints. NSAIDs and Coxibs provide comparable symptomatic relief. It has now become clear, however, that these drugs are also associated with increased cardiovascular risk, probably due to imbalance between Cox-1- and Cox-2-inhibition. Limited evidence suggests that continuous use of NSAIDs may retard progression of axial structural changes as compared to 'on-demand' usage of these drugs. A critical appraisal of a recent paper on this topic indicates that more evidence is needed before continuous use of NSAIDs or Coxibs can be recommended taking also into consideration the increase cardiovascular risks of these drugs.

Keywords

Ankylosing spondylitisNSAIDSCoxibsCardiovascular risk

Nichtsteroidale Antirheumatica in der Therapie der Spondylitis ankylosans

Zusammenfassung

Im therapeutischen Management der ankylosierenden Spondylitis (AS) bestehen die vorrangigen Ziele in der Beschwerdelinderung sowie der Verhinderung von strukturellen Veränderungen und von Funktionseinbußen, und zwar mittels medikamentöser und nicht-medikamentöser Interventionen. Die häufig eingesetzten NSAR sind oft genug von Nebenwirkungen begleitet – auch kann die erstrebte Beschwerdelinderung unzureichend sein. Die therapeutischen Effekte der klassischen NSAR und der COXIBE sind vergleichbar im Ausmaß. Aber inzwischen wissen wir um das erhöhte cardiovasculäre Risiko verbunden mit einer solchen Therapie, wahrscheinlich Folge eines Ungleichgewicht zwischen COX-1- und COX-2-Hemmung. Ob die kontinuierliche – im Gegensatz zur bedarfsadaptierten – Einnahme von NSAR die Progredienz der strukturellen Veränderungen des Achsenorgans hemmen kann, dazu gibt es begrenzte Evidenz. Eine kritische Analyse in einer jüngeren Veröffentlichung zu diesem Thema besagt, dass wir mehr Evidenz brauchen, bevor wir eine kontinuierliche Einnahme von NSAR oder Coxiben empfehlen können – auch in Anbetracht des erhöhten cardiovasculären Risikos.

Schlüsselwörter

Spondylitis ankylosansNSARCOXIBEKardiovaskuläres Risiko

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Internal Medicine, Division of RheumatologyUniversity of MaastrichtMaastrichtThe Netherlands