Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 157, Issue 21, pp 554–561

Biomarker – der Weg zur individualisierten Chemotherapie beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom

Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s10354-007-0483-x

Cite this article as:
Danzinger, S. & Filipits, M. Wien Med Wochenschr (2007) 157: 554. doi:10.1007/s10354-007-0483-x

Zusammenfassung

Erkenntnisse aus der Tumorbiologie beeinflussen vermehrt therapeutische Entscheidungen in der Behandlung des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC). Eine Reihe von potentiellen Biomarkern wird derzeit mit der Hoffnung untersucht, dass diese zukünftig bei der Selektion von Patienten für die optimale Therapie hilfreich sein könnten. Patienten mit einer erhöhten DNA-Reparaturkapazität, angezeigt durch eine erhöhte Expression von ERCC1 (excision repair cross complementation group-1) oder RRM1 (ribonucleodid reductase subunit M1), haben ein schlechteres Ansprechen auf cisplatin- oder gemcitabinhältige Chemotherapie. Eine Überexpression des Zellzyklusregulators p27 führt zu einer Resistenz gegen verschiedene Zytostatika und eine erhöhte Expression von Klasse III β-Tubulin ist mit Taxanresistenz assoziiert. Aufgrund bisheriger, viel versprechender Ergebnisse sollte eine individuell angepasste Chemotherapie mit Hilfe von prädiktiven Biomarkern möglich sein und könnte zu einer weiteren Verbesserung der Behandlung des NSCLC beitragen.

Schlüsselwörter

Nichtkleinzelliges BronchialkarzinomChemotherapiePrädiktive FaktorenBiomarker

Biomarkers – the way towards individualized chemotherapy in non-small cell lung cancer (NSCLC)

Summary

Tumor biology is increasingly important when choosing the optimal therapy for patients with non-small cell lung cancer (NSCLC). A number of potential biomarkers is under investigation in the hope that it will be possible to identify markers that assist in the selection of patients for specific therapies in the future. Patients with an elevated DNA repair capacity, indicated by an increased tumoral expression of excision repair cross complementation group-1 (ERCC1) or ribonucleotid reductase subunit M1 (RRM1) may benefit less from cisplatin-based and gemcitabine-based chemotherapy, respectively. Overexpression of the cell cycle regulator p27 affects response to various anticancer drugs and increased levels of class III β-Tubulin are associated with taxane resistance. Promising results so far suggest that customized therapy for individual patients with the help of predictive biomarkers is possible and it is likely that this strategy will improve treatment of NSCLC in the future.

Keywords

NSCLCChemotherapyPredictive factorsBiomarkers

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Krebsforschung, Universitätsklinik für Innere Medizin IMedizinische Universität WienWienAustria