Originalarbeit

Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 157, Issue 15, pp 398-401

First online:

Bacterial contamination of solutions for parenteral administration for single- and multiple-dose vials after multiple use in the hospital

  • Elisabeth Nogler-SemenitzAffiliated withHospital Pharmacy, University Hospital Innsbruck Email author 
  • , Cornelia Lass-FlörlAffiliated withDepartment for Hygiene, Microbiology and Social Medicine, Section Hygiene and Microbiology, Medical University Innsbruck
  • , Michael NoglerAffiliated withDepartment of Orthopaedic Surgery, Medical University Innsbruck
  • , Gerhard SpeerAffiliated withHospital Pharmacy, University Hospital Innsbruck
  • , Manfred P. DierichAffiliated withDepartment for Hygiene, Microbiology and Social Medicine, Section Hygiene and Microbiology, Medical University Innsbruck

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Outbreaks traced to bacterial contamination of multiple-dose vials are reported in the literature. During a four-month period, multi-dose vials (MDVs), single-dose vials (SDVs), and vials containing self-prepared admixtures were collected from various wards to analyse sterility of their contents. We examined 68 commercially available MDVs containing sodium chloride 0.9% or heparin with added preservative and 17 single dose vials (SDVs) containing aqua ad injectionem or sodium chloride 0.9% and 11 vials with admixtures (ADX) of heparin and sodium chloride 0.9%, both without preservative. Four of 96 (4.17%) vials were not sterile: two of them were contaminated with spore-forming bacteria, two with coagulase negative Staphylococci. Three of the samples were MDVs containing a preservative. The date of the first use was not marked on 28% of the vials. Twenty-eight samples were multiply used, although they were SDVs or ADXs without preservative or without an adequate amount of preservative, respectively. In 15 of 68 MDVs, the time limit after the first use was exceeded. On average, the volume of the samples was 80% of the original volume. A proportion of 4% of vials was not sterile. A training programme for health care workers in aseptic techniques and for validation of the preparation of solutions for parenteral use should be installed.

Keywords

Nosocomial infections Multi-dose vials Bacterial contamination

Bakterielle Kontamination von Parenteralia aus Einmal- und Mehrfachentnahme-Durchstichflaschen nach Mehrfachentnahme an einem Krankenhaus

Zusammenfassung

In der Literatur wurde über Infektionen berichtet, die durch mehrfach verwendete, kontaminierte Durchstichflaschen hervorgerufen wurden. In der vorliegenden Studie wurden während eines Zeitraums von vier Monaten 96 Durchstichflaschen, die auf verschiedenen Stationen einer Universitätsklinik in Gebrauch waren, auf Sterilität untersucht. Geprüft wurden bereits angestochene, industriell gefertigte Durchstichflaschen zur Mehrfachentnahme, die Kochsalzlösung 0,9 % oder Heparin zusammen mit Konservierungsmittel enthielten. Weiters wurden auf der Station hergestellte Mischungen aus Heparin und Kochsalzlösung 0,9 % geprüft; darüber hinaus konservierungsmittelfreie Durchstichflaschen, die mit Aqua ad injectionem oder Kochsalzlösung 0,9 % gefüllt waren. Vier der 96 (4,17 %) Durchstichflaschen waren nicht steril, zwei Proben waren mit Sporenbildnern, zwei mit koagulase-negativen Staphylokokken kontaminiert. Drei der unsterilen Proben enthielten ein Konservierungsmittel. Das Datum der ersten Entnahme war bei 28 % der Proben nicht auf der Durchstichflasche notiert. Insgesamt 28 Proben waren entgegen der Herstellerempfehlung mehrfach verwendet worden. Diese waren nicht oder unzureichend mit Konservierungsmittel versehen, da es sich um Heparin-Kochsalzlösung-Mischungen handelte. Das Anbruchdatum lag bei 15 der 68 Durchstichflaschen um mehr als drei Tage zurück. Eine derartige Verwendung entsprach somit nicht der Herstellervorschrift. Die Durchstichflaschen enthielten durchschnittlich 80 % des ursprünglichen Füllungsvolumens. Da ein zu hoher Anteil der Proben nicht steril war, sollte ärztliches- und Pflege-Personal verstärkt in aseptischen Arbeitsweisen geschult werden.

Schlüsselwörter

Nosokomiale Infektion Mehrdosenbehältnisse Durchstichflaschen zur Mehrfachentnahme Bakterielle Kontamination