, Volume 39, Issue 2, pp 72-75

The role of vein grafts in coronary surgery

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN: Die koronare Bypassoperation ist ein wesentlicher Bestandteil der invasiven Behandlung der koronaren Herzerkrankung. Neben den zunehmend häufig verwendeten arteriellen Conduits stellen die Vena saphena magna Bypässe die zahlreichste Gruppe an Grafts. METHODIK: Übersicht der Literatur. ERGEBNISSE: Die Venengrafts bieten Vorteile in der chirurgischen Handhabung, so können zum Beispiel langstreckige plaque bridging Arteriotomien gut überbrückt werden. Auch die Anlage von Anastomosen an Kunststoff-Gefäßprothesen ist mit Venengrafts gut möglich. Ein Problem im Langzeitverlauf stellt die Venengrafterkrankung dar, welche zu Bypassverschlussraten im Bereich von 40–50% nach 10 Jahren führt. Der Schaden, den die Vene erfährt, beginnt mit dem chirurgischen Trauma und der anschließenden Ischämie und wird durch die Implantation im arteriellen Hochdrucksystem fortgeführt. Daher ergibt sich schon die erste Prämisse des "no touch" Explantierens der Vene. Auch die postoperative Betreuung der Patienten ist außerordentlich wichtig. Neben der Pharmatherapie (Aspirin, Statin, ACE-Hemmer, etc.) stellt die optimale Therapie von Bluthochdruck und Diabetes mellitus einen Benefit für den byassoperierten Patienten dar. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Sorgfältige chirurgische Technik und postoperative Patientenbetreuung stellen wichtige Faktoren zur Verbesserung der Ergebnisse nach koronaren Bypassoperationen dar.

Summary

BACKGROUND: Coronary artery bypass grafting (CABG) is a cornerstone of invasive treatment of coronary artery disease. Despite the frequent use of arterial conduits saphenous veins remain important grafts (SVG). METHODS: Review of literature on SVG. RESULTS: SVG are surgically attractive to handle (e.g. to serve for plaque bridging arteriotomies, anastomoses to vascular prostheses). However vein graft disease limits the longevity of SVG, which results in occlusion rates of 40–50% after 10 years. The injury of vein grafts starts with surgical harvesting and exposure to a varying ischemic time. After arterialisation the (thin walled) vein is exposed to systemic blood pressures. Hence surgical handling using a no-touch technique is the first step towards preserving the integrity of the vein graft. Postoperative care of CABG patients is highly important, too. Postoperative therapy with aspirin and statin is standard. In addition, blood pressure and diabetes have to be closely controlled. CONCLUSIONS: Intraoperative surgical handling and postoperative patient care are important factors that influence the outcome of saphenous vein graft bypass operations.