, Volume 37, Issue 3, pp 137-142

Endoscopic sympathetic block as treatment of social phobia

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

BACKGROUND: Social phobia is an anxiety disorder which causes fear and anxiety in social interaction or performance situations and can in its worst forms be very debilitating. The patients tend to isolate themselves and suffer from comorbid disorders such as depression, other anxiety disorders and drug and alcohol abuse. Traditional treatment methods such as medication and psychotherapy cause improvement in only 50–70% of patients. METHODS: 164 patients who had been suffering from social phobia for at least 5 years and who were resistant to conservative treatment (medication and/or psychotherapy) were enrolled in this open, uncontrolled, prospective follow-up study. 71 patients underwent endoscopic sympathicotomy (cauterisation); 93 underwent endoscopic sympathetic block (clamping) of the T2–T3 ganglia. Severity of psychic and physical symptoms was assessed by a modified version of Davidson’s brief social phobia scale and patients’ satisfaction was evaluated 1, 6, and 12 months postoperatively. RESULTS: Fear of observation, performance anxiety and embarrassment were alleviated and alertness increased. Likewise, palpitations, trembling of hands and heads, blushing and hyperhidrosis were relieved. All changes were statistically significant. Patients’ satisfaction was high and remained stable over time. Gender, age, and education did not influence satisfaction rates. CONCLUSIONS: Endoscopic sympathicotomy and endoscopic sympathetic block strongly influence typical symptoms of patients with social phobia.

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN: Sozialphobie ist eine Angststörung, die zu Furcht vor sozialer Interaktion und öffentlichen Auftritten führt und für die Betroffenen sehr hemmend sein kann. Derartige Patienten neigen dazu, sich zurückzuziehen, und leiden unter Begleiterkrankungen wie Depression, anderen Angststörungen und Drogen- und Alkoholmissbrauch. Konservative Behandlung in Form von Medikamenten und Psychotherapie hilft nur 50–70 % aller Patienten. METHODIK: 164 Patienten, die seit mehr als 5 Jahren an Sozialphobie litten und auf konservative Therapie (Medikamente und/oder Psychotherapie) nicht ansprachen, wurden in diese offene, nicht-kontrollierte, prospektive Nachbeobachtungsstudie aufgenommen. Bei 71 Patienten wurde eine endoskopische Sympathikotomie (Kauterisation) und bei 93 eine endoskopische Sympathikusblockade (Klip-Applikation) auf Höhe der Ganglien T2–T3 durchgeführt. Das Ausmaß der psychischen und physischen Symptome wurde mittels einer modifizierten Version der kurzen Sozialphobieskala nach Davidson ermittelt und die Patientenzufriedenheit 1, 6 und 12 Monate postoperativ evaluiert. ERGEBNISSE: Die Angst, beobachtet zu werden, öffentlich aufzutreten und verlegen zu werden, wurde deutlich gemindert und der Wachheitsgrad nahm zu. Herzrasen, Hand- und Kopftremor, Erröten und Schwitzen hatte ebenso abgenommen. Alle Veränderungen waren statistisch signifikant. Die hohe postoperative Patientenzufriedenheit blieb während der Nachbeobachtung unverändert. Geschlecht, Alter und Bildung hatten keinen Einfluss auf die Zufriedenheitsrate. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Endoskopische Sympathikotomie und endoskopische Sympathikusblockade beeinflussen typische Beschwerden von Patienten mit Sozialphobie tiefgreifend und nachhaltig.