, Volume 64, Issue 4, pp 183-186

Developing Pheromone Traps and Lures for Maruca vitrata in Taiwan

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

The larvae of the legume pod borer, Maruca vitrata (Lepidoptera: Pyralidae), cause severe damage on economically important legume crops in the tropics. The female moth produces volatile components to attract males for mating. The so-called sex pheromones are species-specific multi-component blends and are used as lures in crop protection for pest monitoring. Their chemical identification and ratios is critical to design efficient lures. The following sex pheromone components for M. vitrata have been described: (E, E)-10,12-hexadecadienal (major compound), (E, E)-10,12-hexadecadienol and (E)-10-hexadecenal (minor components). The ratio of 100:5:5 of these components was the most attractive in trapping experiments in Benin, Africa. According to this ratio, a synthetic pheromone lure was developed for commercial use. But the commercially available blend was not attractive in field trapping experiments in other regions of sub-Saharan Africa and Southeast Asia. These findings lead to the conclusion that there is a possible polymorphism in the blend composition of the M. vitrata sex pheromone among populations from different geographical regions. In Taiwan, M. vitrata moths were never caught efficiently by the commercially available pheromone lures and traps. This paper reports trap and lure optimization experiments for effective trapping of Taiwanese M. vitrata moths in different leguminous crops.

Zusammenfassung

Die Raupenstadien des Leguminosenbohrers Maruca vitrata (Lepidoptera: Pyralidae) verursachen in den Tropen schwere Fraßschäden an wirtschaftlich bedeutenden Gemüseleguminosen. Das Mottenweibchen produziert flüchtige Verbindungen und gibt diese ab um Männchen zur Paarung anzulocken. Diese sogenannten Sexpheromone sind artspezifisch und bestehen aus mehreren Komponenten. Im Pflanzenschutz werden synthetische Sexpheromone als Lockstoffe in Fallen eingesetzt, um den Schädlingsbefall zu kontrollieren. Ihre chemische Identifizierung und das Verhältnis der einzelnen Komponenten zueinander sind entscheidend, um effiziente Lockstoffe zu kreieren. Die folgenden Sexpheromonkomponenten sind für M. vitrata beschrieben: (E, E)-10,12-Hexadecadienal (Hauptkomponente), (E, E)-10,12-Hexadecadienol und (E)-10-Hexadecenal (Nebenkomponenten). In Feldversuchen in Benin, Afrika konnte mit einem Verhältnis dieser Komponenten von 100:5:5 die höchste Fangrate erzielt werden. Basierend auf diesen Ergebnissen ist ein kommerzieller Lockstoff erhältlich. Dieser ist aber in anderen Regionen Subsahara-Afrikas und in Südostasien nicht effizient für den Fang von M. vitrata-Faltern gewesen. Diese Tatsache weist auf die Existenz eines Polymorphismus innerhalb der Sexpheromon-Zusammensetzung von geographisch verschiedenen Populationen dieser Art hin. In Taiwan war der Einsatz kommerziell erhältlicher Lockstoffe für M. vitrata nie erfolgreich gewesen. Dieser Beitrag berichtet über Feldversuche in Taiwan, die sich mit der Optimierung von Lockstoffen und Fallen beschäftigen um das Monitoring von M. vitrata Faltern zu verbessern.