Erwerbs-Obstbau

, Volume 51, Issue 3, pp 115–120

Betrachtung möglicher Auswirkungen des Klimawandels auf Schadpilze im Obstbau am Beispiel von Fruchtfäuleerregern an Äpfeln

Originalbeitrag

DOI: 10.1007/s10341-009-0088-1

Cite this article as:
Weber, R.W.S. Erwerbs-Obstbau (2009) 51: 115. doi:10.1007/s10341-009-0088-1

Zusammenfassung

Während der Temperaturanstieg der vergangenen 30–40 Jahre bereits klare Auswirkungen auf die Phänologie von Obstbäumen und Schadinsekten gezeigt hat, fehlen solche Korrelationen für Schadpilze im Obstbau. Am Beispiel von Fruchtfäuleerregern wird deutlich, dass Schadpilze aufgrund ihrer komplexen Infektionsbiologie differenziert auf den Klimawandel reagieren. Das Auftreten des Erregers der Schwarzen Sommerfäule (Diplodia seriata) in Nordwesteuropa lässt sich durch steigende Temperaturen während der Vegetationsperiode erklären. Ein Anstieg der Krebsfruchtfäule (Nectria galligena) wird erwartet, wenn die prognostizierte milde und feuchte Winterwitterung zu verstärktem Krebsbefall an Ästen und Zweigen der Bäume führt und dadurch das Inokulum für Fruchtinfektionen steigt. Der aktuell in Norddeutschland beobachtete Anstieg von Neofabraea alba und Glomerella cingulata bzw. G.  acutata als Lagerfäulen an Äpfeln kann nicht mit Sicherheit in einen Zusammenhang mit dem Klimawandel gestellt werden. Am OVB Jork wird die pilzliche Diagnose ausgebaut, um auf das Auftreten neuer Schadpilze schneller reagieren und ihre Infektionsbiologie untersuchen zu können.

Schlüsselwörter

ApfelBotryosphaeria obtusaDiplodia seriataFruchtfäuleGlomerellaKlimawandelLagerfäulenNectria galligenaNeofabraeaNorddeutschlandObstbau

An evaluation of possible effects of climate change on pathogenic fungi in apple production using fruit rots as examples

Abstract

Whereas the rise in temperature during the past 30–40 years has already had clear impacts on the phenology of fruit trees and pathogenic insects, there is a lack of such correlations for fungal pathogens. An examination of fruit rots indicates that pathogenic fungi react differentially to climate change due to their complex infection biology. The appearance of the black rot fungus Diplodia seriata in Northwestern Europe is best explained by rising temperatures during the vegetation period. An increase in fruit rot caused by Nectria galligena is anticipated when milder and more humid winter months favour canker formation on twigs and branches, thereby increasing inoculum for fruit infections. An increasing importance of Neofabraea alba and Glomerella cingulata and/or G.  acutata as storage rots of apples in Northern Germany cannot be safely correlated with the climate change at present. Research on fungi is currently being expanded at the OVB Jork in order to ensure a faster identification of new pathogens and a more thorough investigation of relevant features of their infection biology.

Keywords

AppleBotryosphaeria obtusaClimate changeFruit productionFruit rotGlomerellaNectria galligenaNeofabraeaNorthern GermanyStorage diseases

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Obstbau Versuchs- und Beratungszentrum (OVB) JorkJorkDeutschland