Journal of Ornithology

, Volume 154, Issue 4, pp 1067–1078

Environmental conditions on wintering grounds and during migration influence spring nutritional condition and arrival phenology of Neotropical migrants at a northern stopover site

Original Article

DOI: 10.1007/s10336-013-0975-y

Cite this article as:
González-Prieto, A.M. & Hobson, K.A. J Ornithol (2013) 154: 1067. doi:10.1007/s10336-013-0975-y

Abstract

Assessing effects of winter habitat quality and environmental conditions on fitness of migratory birds is important to understand factors that regulate migratory bird populations throughout the annual cycle. We evaluated effects of winter habitat occupancy, as inferred from tissue stable-carbon (δ13C) and -nitrogen (δ15N) isotope values, on nutritional condition and arrival date of seven long-distance Nearctic–Neotropical migratory species sampled at Delta Marsh Bird Observatory (DMBO, Manitoba, Canada) during their spring migration to more northerly breeding areas. Additionally, we used a long-term dataset of DMBO to assess the effect of May minimum temperature, May minimum daily temperature, and El Niño–Southern Oscillation (ENSO) index on body condition and spring arrival date. A positive effect of assumed mesic winter habitat on nutritional condition and arrival phenology was detected primarily in species overwintering in the Caribbean (Palm Warbler Setophaga palmarum, Northern Waterthrush Parkesianovaboracensis). We caution, then, against generalizing the results of previous isotopic studies inferring winter habitat use applied to Neotropical migrants wintering in the Caribbean (e.g., American Redstart Setophaga ruticilla) to those species or populations wintering elsewhere and especially away from dichotomous mangrove versus scrub habitats. In general, birds arrived later and in lower nutritional condition during colder springs, and early migrants did not adjust their timing of migration to spring temperature. Early arrival was associated with poorer nutritional condition, and most species had their lowest nutritional condition during the coldest periods of migration. ENSO, probably through its influence on weather and food availability during winter, carried over to northern latitudes and affected both spring arrival date and nutritional condition.

Keywords

Condition indexArrival phenologyWinter habitatCarry-over effects

Zusammenfassung

Die Umweltbedingungen in den Überwinterungsgebieten und auf dem Zug beeinflussen den Ernährungszustand im Frühjahr und die Ankunftsphänologie neotropischer Zugvögel in einem nördlichen Rastgebiet

Den Einfluss der Winterhabitatqualität und der Umweltbedingungen auf die Fitness von Zugvögeln abzuschätzen, ist wichtig, um die Faktoren zu verstehen, die Zugvogelpopulationen im Jahresverlauf regulieren. Wir haben die Effekte der Winterhabitatbesetzung, abgeleitet aus den Werten stabiler Isotope von Kohlenstoff (δ13C) und Stickstoff (δ15N) in Geweben, auf den Ernährungszustand und das Ankunftsdatum von sieben nearktisch-neotropischen Zugvogelarten ausgewertet. Diese Arten wurden während ihres Frühjahrszuges in nördlicher gelegene Brutgebiete an der Delta Marsh Vogelbeobachtungsstation (DMBO, Manitoba, Kanada) beprobt. Zusätzlich haben wir einen Langzeit-Datensatz der DMBO verwendet, um den Effekt der Minimumtemperatur im Mai, der minimalen Tagestemperatur im Mai und des El Niño–Südlichen Oszillations (ENSO) Indexes auf die Körperkondition und das Ankunftsdatum im Frühjahr abzuschätzen. Ein positiver Effekt des vermeintlich mesischen Winterhabitats auf den Ernährungszustand und die Ankunftsphänologie wurde hauptsächlich bei Arten festgestellt, die in der Karibik überwintern (Sumpfwaldsänger Setophaga palmarum; Drosselwaldsänger Parkesia noveboracensis). Wir warnen daher davor, die Ergebnisse vorheriger Isotopuntersuchungen zur Winterhabitatnutzung von neotropischen Zugvögeln, die in der Karibik überwintern (z. B. Schnäpperwaldsänger Setophaga ruticilla), auf Arten oder Populationen zu übertragen, die anderswo überwintern, insbesondere außerhalb von dichotomen Mangroven- versus Buschhabitaten. Im Allgemeinen trafen Vögel in kälteren Frühjahren später und in schlechterem Ernährungszustand ein, und frühe Zugvögel passten das Timing ihres Zuges nicht an die Frühjahrstemperatur an. Eine frühe Ankunft war mit schlechterem Ernährungszustand assoziiert, und die meisten Arten wiesen ihren schlechtesten Ernährungszustand während der kältesten Perioden des Zuges auf. Die ENSO, wahrscheinlich durch ihren Einfluss auf das Wetter und die Nahrungsverfügbarkeit im Winter, hatte auch Einfluss in nördlichen Breiten und wirkte sich sowohl auf das Ankunftsdatum im Frühjahr als auch auf den Ernährungszustand aus.

Supplementary material

10336_2013_975_MOESM1_ESM.doc (68 kb)
Supplementary material 1 (DOC 68 kb)
10336_2013_975_MOESM2_ESM.docx (16 kb)
Supplementary material 2 (DOCX 16 kb)
10336_2013_975_MOESM3_ESM.docx (16 kb)
Supplementary material 3 (DOCX 16 kb)

Copyright information

© Dt. Ornithologen-Gesellschaft e.V. 2013

Authors and Affiliations

  • Ana María González-Prieto
    • 1
  • Keith A. Hobson
    • 1
    • 2
  1. 1.Department of BiologyUniversity of SaskatchewanSaskatoonCanada
  2. 2.Environment CanadaSaskatoonCanada