, Volume 154, Issue 4, pp 923-931,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.
Date: 07 May 2013

The third nearly complete passerine bird from the early Oligocene of Europe

Abstract

A new species and genus of a passerine bird from the early Oligocene of Poland is described. Resoviaornis jamrozi gen. et sp. nov. is the third nearly complete passerine known so far from the Paleogene. As in the two recently described passerine birds, it shows a mosaic of characters typical for the Oscines or Suboscines, and therefore its systematic position within Passeriformes remains unresolved, pending discoveries of new specimens. The specimen is so far the oldest passerine to have the coracoid with well pronounced and hooked processus acrocoracoideus. With the size of the extant Blue Tit, it is also the smallest of the Oligocene passerines. The slender remnants of its beak point to an insectivorous or frugivorous bird, and the relatively long legs suggest that it spent much time on the ground.

Zusammenfassung

Der dritte, weitgehend vollständige Sperlingsvogel aus dem frühen Oligozän Europas

Eine neue Art und Gattung der Sperlingsvögel wird aus dem frühen Oligozän Polens beschrieben. Resoviaornis jamrozi gen. et sp. nov. ist die dritte nahezu vollständig fossil überlieferte Sperlingsvogelart aus dem Paläogen. Ähnlich wie bei zwei vor kurzem beschriebenen Arten zeigt das neue Fossil ein Mosaik von Merkmale typisch für Oscines und Suboscines. Bis zur Entdeckung neuer Exemplare bleibt seine systematische Stellung innerhalb der Passeriformes ungelöst. Das Fossil ist der bisher älteste Sperlingsvogel mit einem Coracoid mit einem gut ausgeprägten und hakenförmigen Processus acrocoracoideus. Mit der Größe einer rezenten Blaumeise ist die neue Art auch der kleinste der oligozänen Sperlingsvögel. Die Überreste seines schlanken Schnabels deuten auf einen insektenfressenden oder früchterfressenden Vogel, und die relativ lange Beine lassen vermuten, dass er viel Zeit auf dem Boden verbrachte.

Communicated by F. Bairlein.