Journal of Ornithology

, Volume 153, Issue 3, pp 783–791

Bone collagen and muscle δ13C in relation to the timing of the migration of Garden Warblers Sylvia borin during return migration from Africa

  • Elizabeth Yohannes
  • Raymond Lee
  • Vladimir Popenko
  • Ulf Bauchinger
Original Article

DOI: 10.1007/s10336-011-0794-y

Cite this article as:
Yohannes, E., Lee, R., Popenko, V. et al. J Ornithol (2012) 153: 783. doi:10.1007/s10336-011-0794-y

Abstract

In migratory birds, seasonal factors interacting at different stages of the annual cycle can influence individual life histories. These have been well documented for Nearctic-Neotropical birds. Yet, seasonal interactions between the wintering, migration, and breeding periods have not been demonstrated for Palearctic-African passerine migrants. We tested whether variation in long- and short-term dietary choice of the Garden Warbler Sylvia borin can influence events during the subsequent spring migration from the African winter quarters to the Palearctic breeding grounds. Using bone collagen and muscle carbon stable isotope (δ13C) analysis, we assessed the relationships between dietary history, body condition, and migration timing in the Garden Warbler during a return migration from Africa. We predicted that Garden Warblers arriving early will have significantly different muscle and collagen δ13C relative to those arriving later. Whereas muscle δ13C (referring to events in the immediate past) was not related to body condition, we found a strong association between body condition and collagen δ13C signatures (representing the integration of long-term events). Collagen and muscle δ13C indicate that birds passing through later originated from moister or cooler geographic areas. The observed variation in isotope signatures might relate to differences in habitat and geographic/population origin, or in dietary intake.

Keywords

Collagen Pectoral muscle Body condition Avian migration 

Zusammenfassung

δ13C im Knochenkollagen und der Muskulatur von GartengrasmückenSylvia borinin Bezug zum Zugablauf während des Rückfluges aus Afrika

Wechselwirkungen saisonaler Faktoren während unterschiedlicher Etappen des Jahreszyklus können bei Zugvögeln deren individuelle Lebensgeschichte beeinflussen. Dies wurde für nearktisch-neotropische Vögel bereits gut belegt. Saisonale Wechselwirkungen zwischen dem Überwintern, dem Zug und der Brutperiode bei in der Paläarktis brütenden und in Afrika überwinternden Singvögeln sind bisher jedoch nicht bekannt. Wir überprüften ob die kurz- bzw. langfristige Nahrungswahl unter Gartengrasmücken Sylvia borin Ereignisse während des folgenden Frühjahrzuges aus den afrikanischen Winterquartieren in die paläarktischen Brutgebiete beeinflusst. Anhand des stabilen Kohlenstoffisotops (δ13C) im Knochenkollagen und in der Muskulatur untersuchten wir Zusammenhänge zwischen der vergangenen Nahrungsaufnahme, der Körperkondition und dem zeitlichen Ablauf des Zuges während des Heimfluges aus Afrika. Nach unserer Voraussage sollten signifikant unterschiedliche δ13C Muster für Knochenkollagen und Muskulatur bei früh und spät ankommenden Gartengrasmücken auftreten. Die δ13C Signatur der Muskulatur (zurückzuführen auf Ereignisse der unmittelbaren Vergangenheit) zeigte jedoch keine Beziehung zur Körperkondition, wohl aber die des Knochenkollagens (zurückzuführen auf Integration langfristiger Ereignisse). δ13C Knochenkollagen und Muskulatur deuten darauf hin, dass später durchziehende Vögel aus relativ feuchteren oder kälteren Gegenden stammen. Die hier beobachtete signifikante Variation in der Isotopensignatur könnte auf Unterschiede in den Habitaten, im geographischen Ursprung (Populationen) oder in der Nahrungsaufnahme zurückgeführt werden.

Copyright information

© Dt. Ornithologen-Gesellschaft e.V. 2011

Authors and Affiliations

  • Elizabeth Yohannes
    • 1
  • Raymond Lee
    • 2
  • Vladimir Popenko
    • 3
  • Ulf Bauchinger
    • 4
    • 5
  1. 1.Stable Isotope Laboratory, Institute for LimnologyUniversity of ConstanceKonstanzGermany
  2. 2.School of Biological SciencesWashington State UniversityPullmanUSA
  3. 3.Melitopol, Zaporizhzhia RegionUkraine
  4. 4.Department of BiologyUniversity of MunichPlanegg-MartinsriedGermany
  5. 5.Department of Natural Resources Science, 105 Coastal Institute in KingstonUniversity of Rhode IslandKingstonUSA