, Volume 27, Issue 1, pp 26-30
Date: 17 Jan 2014

Transkutane Vagusnervstimulation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Zwischen 20 und 40 % der Epilepsiepatienten weisen eine Pharmakoresistenz auf, und eine große Anzahl von Patienten unter Antiepileptikatherapie erleidet Nebenwirkungen, einschließlich kognitiver Störungen oder Depression. Ergänzend zur resektiven Epilepsiechirurgie kann bei diesen Patienten die transkutane Vagusnervstimulation (t-VNS) eingesetzt werden.

Ziel der Arbeit

Im Vordergrund der vorgestellten Untersuchung stand die Überprüfung der Sicherheit, Verträglichkeit und Praktikabilität der t-VNS bei Epilepsiepatienten.

Material und Methode

Für die „proof of concept trial“ wurden 10 Patienten mit pharmakoresistenten Epilepsien (8 fokale und 2 generalisierte Epilepsie) rekrutiert. Zur Aufnahme in die Studie war eine minimale Anfallsfrequenz von 4 Anfällen/Monat erforderlich. Die Medikamentendosis wurde in der Baseline und der gesamten Behandlungsphase konstant gehalten. Stimuliert wurde der aurikuläre Ast des Vagusnervs („auricular branch of the vagus nerve“, ABVN) des linken Ohrs. Die Stimulationspulse waren biphasisch, mit einer Frequenz von 10/s und einer Pulsweite von 300 μs. Nach einem initialen Training wurde die Stimulation morgens, mittags und abends für jeweils 1 h über eine Verlaufszeit von 9 Monaten durchgeführt. Als Verlaufsparameter dienten die subjektiv angegebene Anfallsfrequenz, 4-mal durchgeführte, einwöchige kontinuierliche Video-EEG-Langzeitableitungen sowie die Erfassung kognitiver and affektiver Funktionsänderungen.

Ergebnisse

Den gesamten Behandlungszeitraum von 9 Monaten absolvierten 7 Patienten. Davon zeigten 5 eine Reduktion der Anfallsfrequenz im Verlauf der 9-monatigen Behandlungsperiode; eine Zunahme der Anfälle gaben 2 Patienten an. Bei 2 Patienten betrug die Reduktion der Anfallsfrequenz 45 bzw. 48 % im Vergleich zwischen Baseline und Behandlungsende. Bei weiteren 2 Patienten ergaben sich Widersprüche zwischen den subjektiven Angaben zur Anfallsfrequenz und den objektiv quantifizierten Anfallsfrequenzen im Video-EEG. Bei einem Patienten reduzierte sich die interiktale epileptische EEG-Aktivität im Verlauf von 9 Monaten kontinuierlich.

Schlussfolgerung

Die transkutane VNS stellt ein Verfahren dar, das toleriert gut wird und für Langzeitbehandlungen praktikabel ist.

Abstract

Background

Approximately 20-40 % of epilepsy patients show drug resistance and a large number of patients under antiepileptic therapy suffer from side effects including cognitive disorders and depression. Transcutaneous vagus nerve stimulation (t-VNS) can be used for these patients as a supplementary treatment to resection epilepsy surgery.

Aim

The main aims of this investigation were to test the safety, tolerability and practicality of t-VNS in epilepsy patients.

Material and methods

For the proof of concept trial ten patients with pharmacoresistant epilepsy (eight with focal and two with generalized epilepsy) were recruited. For admission to the study a minimum frequency of four seizures per month was necessary. The medication dosage was kept constant in the baseline and in the total treatment phase. The auricular branch of the vagus nerve (ABVN) of the left ear was stimulated. The stimulation pulses were biphasic with a frequency of 10/s and a pulse width of 300 µs. After an initial training period the stimulation was carried out in the morning, midday and evening for 1 h each over a period of 9 months. The subjectively experienced frequency of seizures, continuous video EEG (electroencephalogram) long-term conduction carried out 4 times for 1 week each and cognitive and functional alterations were considered to be end point parameters.

Results

The total treatment period of 9 months was completed by seven patients. Of these seven patients five showed a reduction in the frequency of seizures during the 9-month treatment period and two reported an increase in seizures. In two patients the seizure frequency was reduced by 45 % and 48 % in a comparison between baseline and end of treatment. In two further patients contradictions arose between the subjective report on seizure frequency and the objectively quantified frequency in the video EEG. For one patient the interictal epileptic EEG activity was continually reduced during the course of the 9-month period.

Conclusion

The t-VNS procedure represents a procedure which is well tolerated and practical for long-term treatment.