Übersichten

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 26, Issue 4, pp 198-210

First online:

Präoperative Epilepsiediagnostik und Epilepsiechirurgie

  • C. BaumgartnerAffiliated withKarl Landsteiner Institut für Klinische Epilepsieforschung und Kognitive Neurologie, 2. Neurologische Abteilung, Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Email author 
  • , S. PirkerAffiliated withKarl Landsteiner Institut für Klinische Epilepsieforschung und Kognitive Neurologie, 2. Neurologische Abteilung, Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zirka 35 % aller Epilepsiepatienten leiden an medikamentös-therapieresistenten Anfällen. Für viele dieser Patienten stellt die Epilepsiechirurgie eine hoch effektive und sichere Behandlungsoption dar. Bei den epilepsiechirurgisch behandelbaren Epilepsiesyndromen lassen sich 1) Epilepsien mit fokalen pathologischen Veränderungen, bei denen eine umschriebene Resektion durchgeführt werden kann, 2) Epilepsien, die extensive, oft multilobäre Resektionen oder Hemisphärektomien erfordern und 3) Epilepsien, bei denen lediglich eine Diskonnektionsoperation sinnvoll ist, unterscheiden. Voraussetzung für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist die exakte präoperative Epilepsiediagnostik; hierbei müssen die epileptogene Zone und die essenziellen Hirnregionen genau lokalisiert werden. In der präoperativen Epilepsiediagnostik wird zwischen einer nichtinvasiven (Phase I) und einer invasiven Abklärungsphase (Phase II) unterschieden. Bei der Mehrheit der Patienten kann bereits nach Phase I die Indikation für einen epilepsiechirurgischen Eingriff gestellt werden. Falls sich jedoch inkonklusive oder widersprüchliche Befunde ergeben, müssen in Phase II intrakranielle Elektroden zur Anwendung gebracht werden. Bei den operativen Techniken kann prinzipiell zwischen resektiven Verfahren, die potenziell kurativ einzuordnen sind, und diskonnektiven Verfahren, die lediglich palliativ angewendet werden, unterschieden werden. Trotz der Einführung neuer Antiepileptika sind die Ergebnisse der Epilepsiechirurgie bei entsprechender Patientenselektion wesentlich besser als die einer alleinigen Fortführung der antiepileptischen Pharmakotherapie.

Schlüsselwörter

Diagnostische Bildgebung Neurochirurgie Patientenselektion Anfälle Wiederauftreten

Preoperative epilepsy evaluation and epilepsy surgery

Abstract

Approximately 35 % of epilepsy patients suffer from medically refractory seizures. For many of these patients epilepsy surgery represents a highly effective and safe therapy option. Epileptic syndromes which can be treated by epilepsy surgery can be differentiated into 1) epilepsies with focal pathological alterations for which a circumscribed resection can be carried out, 2) epilepsies which necessitates extensive, often multilobular resections or hemispherectomies and 3) epilepsies in which the only reasonably treatment is disconnection surgery. A prerequisite for surgical epilepsy interventions is an exact preoperative epilepsy evaluation by which the epileptogenic zone and the essential brain areas must be exactly localized. In preoperative epilepsy evaluation a differentiation is made between a non-invasive (phase I) and an invasive phase (phase II). In the majority of patients the indications for surgical epilepsy intervention can already be established after phase I; however, if the findings are inconclusive or contradictive, intracranial electrodes must be brought into use in phase II. The operative techniques can principally be differentiated into resective procedures which can be considered as potentially curative and disconnection procedures which are for palliative use only. Despite the introduction of new antiepileptic drugs the results of epilepsy surgery after careful patient selection are substantially better than continuation of antiepileptic pharmacotherapy alone.

Keywords

Diagnostic imaging Neurosurgery Patient selection Seizures Recurrence