, Volume 25, Issue 4, pp 243-246
Date: 19 Oct 2012

Gedächtnis und Epilepsie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Gedächtnisstörungen stellen eine alltagsrelevante kognitive Beeinträchtigung dar und werden von Patienten mit Temporallappenepilepsie besonders häufig beklagt. Nur im Rahmen einer standardisierten neuropsychologischen Untersuchung werden die beklagten Defizite objektiviert und näher charakterisiert. Nachfolgend können in der Zusammenschau mit anderen klinischen Informationen (Läsionsort im MRT, interiktales und iktales EEG, Anfallstypen und -häufigkeit, zentral wirksame Medikamente und psychiatrische Komorbiditäten) die Ursachen für Gedächtnisstörungen individuell bestimmt werden. Die optimale Kontrolle der klinischen Einflussfaktoren vorausgesetzt kann eine Gedächtnistherapie im Sinne des Erlernens von Kompensationsmöglichkeiten bei Patienten mit Epilepsie zu einer Verbesserung der Gedächtnisleistungen führen.

Abstract

Memory deficits cause a major disturbance of activities of daily living as well as quality of life and are a frequent complaint in patients with temporal lobe epilepsy. Solely standardized neuropsychological examination can objectify and further characterize cognitive impairments. Subsequently, in the context of other clinical information, such as site of the lesion in magnetic resonance imaging (MRI), interictal and ictal electroencephalograms (EEG), seizure types and frequencies, medication affecting the central nervous system (CNS) and psychiatric comorbidities, the causes of memory deficits can be individually defined. Therefore, optimal control of influencing clinical factors is necessary before memory training, such as learning of compensational strategies can improve memory performance.