, Volume 25, Issue 4, pp 289-292
Date: 13 Sep 2012

The association between AED-induced cutaneous adverse drug reactions and the HLA-A, -B, and -DRB1 alleles among Caucasian patients: a pilot multicenter study

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Background

A strong association has been reported between HLA-B*1502 and severe cutaneous adverse drug reactions (CADRs) induced by carbamazepine (CBZ) in Han Chinese patients. However, some investigations showed that the HLA-B*1502 allele is not the universal marker for CADRs in European patients. Moreover, HLA-A*3101 was found to be associated with CBZ-induced hypersensitivity reactions among subjects of northern European ancestry.

Objective

This study aimed to find out the correlation between the human leukocyte antigen (HLA-A, -B, and -DRB1) alleles and antiepileptic drug (AED)-induced CADRs in Caucasian patients.

Design and methods

Sixteen patients with AED-induced mild CADRs and eight AED-tolerant controls were enrolled. HLA genotyping was performed by the polymerase chain reaction (PCR) sequence-based typing (SBT) method.

Results

On the basis of frequency, 13 HLA-A alleles, 15 HLA-B, and 15 HLA-DRB1 alleles were detected by genotyping. HLA-B*1502 was not detected in any of the subjects. In the CADRs group, HLA-B*0801 had the highest frequency compared with other alleles, without a statistical difference between CADRs and the AED-tolerant group. Only two patients with CADRs had the HLA-A*3101 allele.

Conclusion

HLA-B*1502 is probably not the genetic marker for Caucasian patients with AED-induced CADRs. The frequency of HLA-B*0801 was highest in patients with AED-induced mild CADRs. Nevertheless, statistically, no confirmed correlation between HLA-A, -B, and -DRB1 and Caucasian patients with AED-induced CADRs could be made. Because the number of Caucasian subjects was limited in this pilot study, further studies are planned in Germany.

Zusammenfassung

Hintergrund

Über einen starken Zusammenhang zwischen HLA-B*1502 und schweren kutanen Medikamentennebenwirkungen („cutaneous adverse drug reactions“, CADR), die durch Cabamazepin (CBZ) induziert wurden, wurde bei Han-Chinesen berichtet. Jedoch zeigten einige Untersuchungen, dass das HLA-B*1502-Allel nicht der universale Marker für CADR bei Europäern ist. Hingegen wurde festgestellt, dass HLA-A*3101 mit CBZ-induzierten Hypersensitivitätsreaktionen bei Personen nordeuropäischer Herkunft in Zusammenhang steht.

Ziel

Ziel der Studie war es, die Korrelation zwischen Allelen humaner Leukozytenantigene (HLA-A, -B und -DRB1) und durch Antiepileptika („antiepileptic drugs“, AED) induzierten CADR bei kaukasischen Patienten zu bestimmen.

Design/Methoden

Teilnehmer an der Studie waren 16 Patienten mit AED-induzierten leichten CADR und 8 AED-tolerante Kontrollen. Die HLA-Genotypisierung erfolgte mit der Methode der Polymerasekettenreaktion („polymerase chain reaction“, PCR) in Kombination mit sequenzbasierter Typisierung (SBT).

Ergebnisse

Auf der Grundlage ihrer Häufigkeit wurden insgesamt 13 HLA-A-, 15 HLA-B- und 15 HLA-DRB1-Allele bei der Genotypisierung entdeckt. HLA-B*1502 wurde bei keinem der Teilnehmer nachgewiesen. In der CADR-Gruppe wies HLA-B*0801 die größte Häufigkeit im Vergleich zu anderen Allelen auf, dabei lag kein statistischer Unterschied zwischen der CADR-Gruppe und der AED-toleranten Gruppe vor. Nur bei 2 Patienten mit CADR gab es das HLA-A*3101-Allel.

Fazit

HLA-B*1502 ist wahrscheinlich nicht der genetische Marker für kaukasische Patienten mit AED-induzierten CADR. Die größte Häufigkeit von HLA-B*0801 lag bei Patienten mit AED-induzierten leichten CADR vor. Trotzdem konnte statistisch keine bestätigte Korrelation zwischen HLA-A, -B, -DRB1 und kaukasischen Patienten mit AED-induzierten CADR festgestellt werden. Da die Zahl der Kaukasier in dieser Pilotstudie begrenzt ist, sind weitere Untersuchungen in Deutschland geplant.