, Volume 25, Issue 2, pp 96-103
Date: 18 Mar 2012

Chirurgisches Management tumorassoziierter Epilepsie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Patienten mit Hirntumoren leiden häufig an epileptischen Anfällen. Etwa jeder zehnte Patient im Erwachsenenalter mit erstmaligem Anfall hat einen Hirntumor; abhängig von histologischem Befund und Lokalisation des Tumors haben 15 bis > 90% der Patienten Anfälle. Für Diagnostik und Operationsstrategie ist die Unterscheidung zwischen einer Epilepsie mit einzelnen Anfällen und einer medikamentös therapierefraktären Epilepsie notwendig. Die erfolgreiche operative Behandlung therapierefraktärer Anfälle setzt voraus, dass neben der Resektion des Tumors (der Läsion) auch das epileptogene Areal entfernt wird. Neben bildgebenden Untersuchungen wird dafür im Rahmen der prächirurgischen Diagnostik eine eingehende elektrophysiologische Aufarbeitung notwendig, u. U. mit implantierten Elektroden. Besteht eine Epilepsie mit einzelnen Anfällen reicht meist ein Standard-MRT; angestrebt wird eine möglichst komplette Tumorresektion. Die neurochirurgische Therapie verbessert die Anfallssituation meist dramatisch; selbst bei refraktärer Epilepsie wird bei bis zu 80% der Patienten Anfallsfreiheit erreicht. Bestrahlungs- und Chemotherapie bei Hirntumoren scheinen einen günstigen, allerdings nur wenig ausgeprägten Einfluss auf eine tumorassoziierte Epilepsie zu haben.

Abstract

Patients with brain tumors often suffer from tumor-associated epilepsy. Approximately 10% of adult patients with a first unprovoked seizure may harbor a brain tumor. Depending on histology and location of the brain tumor, between 15% and > 90% of the patients may develop epilepsy. The diagnostic work-up as well as resection planning differ crucially between patients with symptomatic epilepsy and sporadic seizures, and cases with pharmacoresistant epilepsy. The presurgical work-up in patients with refractory seizures comprise MRI (plus additional imaging modalities), interictal and ictal EEG, and in some cases surgical implantation of electrodes. It aims at the delineation of the epileptogenic area which needs to be resected in addition to the tumor in order to cure the patient’s epilepsy. In cases with sporadic seizures (i.e., non-pharmacorefractory epilepsy), a standard MRI is sufficient and the surgical aim is complete tumor resection. Neurosurgery for tumor-associated epilepsy usually has very good results; in more than 80% of patients with refractory epilepsy complete seizure control can be achieved. Radiation or chemotherapy of brain tumors may have minor beneficial effects on tumor-associated epilepsy.