, Volume 25, Issue 2, pp 83-87
Date: 18 Mar 2012

Epileptogene Hirntumoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Langzeitepilepsieassoziierte Hirntumoren stellen am Neuropathologischen Referenzzentrum für Epilepsie-Chirurgie in Erlangen nach der Hippocampussklerose mit 26,5% aller Fälle die zweithäufigste Läsion bei Patienten mit pharmakoresistenten fokalen Epilepsien und epilepsiechirurgischer Therapie dar. Gangliogliome (GG) und dysembryoplastische neuroepitheliale Tumoren (DNET) sind mit 66% die bei Weitem häufigsten Tumorsubtypen in unserem Patientenkollektiv. Diese Tumoren sind hauptsächlich im Temporallappen lokalisiert und durch einen biphasischen Aufbau mit glialer und neuronaler Differenzierung charakterisiert. Das Risko einer malignen Progression ist gering (entsprechend WHO-Grad I), und nur in 7% der Fälle musste eine höhere Graduierung (WHO-Grad II > III) vorgenommen werden. Im Schnitt wurden die Patienten im Alter von 25,4 Jahren operiert, und die Epilepsie dauerte im Mittelwert 12,6 Jahre. Vollständige Anfallsfreiheit kann in bis zu 80% aller operierten Patienten mit langzeitepilepsieassoziierten Hirntumoren beobachtet werden. Aktuelle Forschungen sollen helfen, die Entstehung dieser Tumoren zu verstehen. Bisherige Ergebnisse deuten v. a. auf eine Beteiligung entwicklungsneurobiologisch gesteuerter Signalkaskaden. Diese Pathogenese könnte möglicherweise auch zur Entstehung assoziierter kortikaler Dysplasien führen und wäre damit eine mögliche Erklärung für die häufige Assoziation mit therapierefraktären Epilepsien.

Abstract

A distinct group of brain neoplasias can be identified in 26.5% of all patients with chronic focal epilepsies undergoing epilepsy surgery. These tumors often present with an unusual histomorphological spectrum and have been designated as long-term epilepsy-associated tumors (LEAT), i.e., gangliogliomas and dysembryoplastic neuroepithelial tumors. Our series of patients were operated at a mean age of 25.4 years and had suffered from drug-resistant epilepsy for 12.6 years. Surgical tumor specimens open the possibility to address the origin and epileptogenicity of LEAT. Intriguingly, most studies failed to identify common tumor-associated genetic aberrations. In contrast, neurodevelopmentally regulated genes related to mammalian target of rapamycin (mTOR) or reelin signaling pathways are likely to play key roles and may also be involved in associated focal cortical dysplasias (FCD). Thus, research analysis of LEAT opens new avenues for understanding brain development under physiological as well as pathophysiological conditions.