, Volume 19, Issue 3, pp 195-198

Pankreashormone und Leptin

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

A significant weight gain and increase in serum leptin levels in the course of antiepileptic treatment with valproic acid has been described in several clinical studies. With respect to the long treatment period in antiepileptic therapy, these side effects might increase insulin resistance and metabolic risk factors. The effect of valproate on insulin secretion in pancreatic islet cells was studied in in vitro experiments with islets from pancreases of multiorgan donors. It can be speculated that an increase in pancreatic insulin secretion under chronic valproate treatment enhances appetite and energy storage and is related to the observed weight gain. Changes in weight seem to affect the expression of PCOS in women with PCO, with a gain in weight being associated with a worsening of the symptoms of PCOS. Nonalcoholic fatty liver disease was defined recently as another symptom of insulin resistance in valproate treated patients. Leptin secreted from peripheral adipose tissue acts centrally within the mammalian hypothalamus to reduce appetite and promote a negative energy balance, as observed in Topiramate-treated patients. Elevated circulating leptin concentrations in obese humans fail to act in this way.

Zusammenfassung

Insulin, ein Hormon des endokrinen Pankreas, kann durch eine antiepileptische Therapie mit Valproat vermehrt aus den β-Zellen sezerniert werden. Experimentelle Studien geben Hinweise für eine direkte Wirkung von Valproat auf die β-Zellen des Pankreas. Die Folge sind eine Hyperinsulinämie und später eine Insulinresistenz, die wiederum streng mit einer Gewichtszunahme und einem möglichen metabolischen Syndrom einhergeht. Bei weiblichen Patienten kann die Umverteilung des Körperfettgewebes, vom gynoiden zum androiden Typus (Stammfettsucht), auch die Entstehung eines polyzystischen Ovar-Syndroms begünstigen. Durch den Einfluss auf den Fettstoffwechsel in der Leber kann die Entstehung einer nicht alkoholischen Fettleber eine zusätzliche Langzeitnebenwirkung von Valproat sein. Leptin, ein Proteohormon, wird aus den Fettzellen sezerniert und steht ebenso im engen Zusammenhang mit einer antiepileptischen Therapie mit Valproat und einer Körpergewichtszunahme. Da es eine zentrale Appetithemmung erzeugt, wurden diesbezüglich auch Untersuchungen mit Topiramat durchgeführt.