Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 12, Issue 2, pp 116–118

Krebsrisiko von Kindern nach assistierter Reproduktion

Authors

    • Facharztzentrum für Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Endokrinologie und Osteologieamedes experts Hamburg
  • M. Ludwig
    • Facharztzentrum für Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Endokrinologie und Osteologieamedes experts Hamburg
In der Diskussion

DOI: 10.1007/s10304-013-0628-5

Cite this article as:
Sonntag, B. & Ludwig, M. Gynäkologische Endokrinologie (2014) 12: 116. doi:10.1007/s10304-013-0628-5
  • 59 Views

Zusammenfassung

Hintergrund

Da assistierte Reproduktionstechniken (ART) einen Eingriff in die natürlichen Abläufe darstellen, ist die Nachbeobachtung hierdurch gezeugter Kinder von herausragender Bedeutung. Mögliche Langzeitrisiken konnten jedoch bisher nicht abschließend beurteilt werden. Dies gilt auch für das Risiko einer Krebserkrankung.

Studienlage

Die bisherige Studienlage war uneinheitlich, eine Metaanalyse von 2013 hatte ein erhöhtes relatives Risiko für Krebserkrankungen insgesamt wie auch für einzelne Entitäten gezeigt. Zwei größer angelegte und homogenere Kohortenstudien aus Großbritannien und Skandinavien erbrachten nun allerdings keine Hinweise auf ein generell erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach ART, wobei die geringen absoluten Fallzahlen bei einzelnen Tumorentitäten noch keine abschließende Beurteilung erlauben.

Schlüsselwörter

Assistierte ReproduktionstechnikenIn-vitro-FertilisationIntrazytoplasmatische SpermieninjektionKrebsrisikoEpigenetik

Cancer risk in children after assisted reproduction

Abstract

Background

Because of the influence of assisted reproductive technologies (ART) on natural mechanisms during human conception, the follow-up of children is of paramount importance. Possible long-term risks have not yet been conclusively determined. This also applies to the risk of cancer.

Current data

Previous studies had shown divergent results. In a more recent meta-analysis from 2013 with a comprehensive database, the relative risk for cancers as a whole and for individual entities was significantly increased. In the meantime two larger-scale and more homogeneous cohort studies from the UK and Scandinavia showed no evidence of a generally increased risk of cancer in children after ART. However, for some entities an increased risk was found, but the low absolute number of cases does not allow a final assessment.

Keywords

Reproductive techniques, assistedIn vitro fertilizationSperm injections, intracytoplasmicCancer riskEpigenetics

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014