Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 11, Issue 4, pp 256–263

Erhöhte kardiovaskuläre Mortalität in der (späteren) Postmenopause

Durch Östrogenmangel bedingt?
Leitthema

DOI: 10.1007/s10304-013-0563-5

Cite this article as:
Mueck, A. & Bühling, K. Gynäkologische Endokrinologie (2013) 11: 256. doi:10.1007/s10304-013-0563-5

Zusammenfassung

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die häufigste Ursache der Mortalität in der späteren Postmenopause. Die Bedeutung des Östrogenmangels ist bereits daran zu erkennen, dass die Mortalität nach der Menopause exponentiell steil ansteigt, besonders stark bei schnellem Abfall der Östrogenproduktion etwa durch bilaterale Ovarektomie. Neben altersbedingten Veränderungen zeigen auch die negativen Veränderungen im Lipid- und Glukosestoffwechsel, Zunahme von Hypertonie, viszeralem Fett, von Diabetes und metabolischem Syndrom eine direkte Korrelation mit der Zeitspanne zur Menopause und damit auch mit dem Östrogenmangel. Demgegenüber hat eine Östrogenbehandlung in der Postmenopause einen günstigen Effekt auf all diese Risikofaktoren. Über 1000 Untersuchungen weisen auf die kardiovaskulär präventiven Mechanismen der Östrogene hin. In den klinischen Studien wird allerdings eine kardiovaskuläre Protektion nur erreicht, wenn die Hormonsubstitution spätestens innerhalb von 10 Jahren nach der Menopause begonnen wird, wobei auch die Gesamtmortalität signifikant gesenkt werden kann, im Gegensatz etwa zu Statinen. Der Östrogenmangel ist daher zweifellos mit die wesentliche Ursache der kardiovaskulären Mortalität der Frau in der späten Postmenopause.

Schlüsselwörter

Prävention Kardiovaskuläre Erkrankungen Kardiovaskuläre Protektion Hormonsubstitution Risikofaktoren 

Increased cardiovascular mortality in the (later) postmenopause

Caused by estrogen deficiency?

Abstract

Cardiovascular diseases are the most common cause of mortality in the late postmenopause. The importance of estrogen deficiency is easy to recognize by the fact that the mortality increases exponentially after the menopause and particularly with rapid decreases in estrogen production, for example by bilateral oophorectomy. Besides age related alteration, the negative alterations in lipid and glucose metabolism, increase in hypertension, visceral fat, diabetes and metabolic syndrome are in correlation with the time span to the menopause and with this also to the estrogen deficiency. In contrast, estrogen treatment in the menopause has a positive effect on all these risk factors. More than 1,000 investigations indicate the cardiovascular preventive mechanisms of estrogen. However, in clinical studies a cardiovascular protection is only achieved if hormone substitution is initiated within 10 years after the menopause at the latest whereby the total mortality can be significantly reduced, in contrast to statins. Estrogen deficiency is therefore without a doubt the major cause of cardiovascular mortality in women in the late postmenopause.

Keywords

Prevention Cardiovascular diseases Cardiovascular protection Hormone substitution Risk factors 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Bereich Endokrinologie und MenopauseUniversitäts-Frauenklinik Tübingen und Institut für Frauengesundheit Baden-Württ.TübingenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, HormonsprechstundeUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations