Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 9, Issue 1, pp 14–18

Hormone und Gehirnfunktion im Alter

Authors

    • Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinUniversitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital Bern
Leitthema

DOI: 10.1007/s10304-010-0386-6

Cite this article as:
Stute, P. Gynäkologische Endokrinologie (2011) 9: 14. doi:10.1007/s10304-010-0386-6

Zusammenfassung

Frauen erkranken im Vergleich zu Männern doppelt so häufig an einer Demenz. Hormonelle Unterschiede könnten hierbei eine Rolle spielen. Es gibt zahlreiche Hinweise auf einen neurotropen sowie neuro- und psychoprotektiven Effekt der Östrogene. Klinische Studien zum Einfluss von Östrogenen auf die Kognition sind jedoch umstritten. Einen Grund hierfür könnte der Zeitpunkt der Östrogeninitiierung („window of opportunity“) darstellen, einen anderen der Zustand des Expositionsubstrats, die Neuronengesundheit („healthy cell bias“). Demnach ist möglicherweise eine hormonelle Primärprävention des Kognitionsverlusts bei Frauen möglich, eine Sekundär- oder Tertiärprävention der Demenz jedoch nicht. Bis zur abschließenden Klärung der Frage, ob eine hormonelle Primärprävention der Demenz sinnvoll ist, gelten die Empfehlungen der Neurologie, welche auf den Ausschluss von inneren und äußeren Risikofaktoren abzielen.

Schlüsselwörter

KognitionDemenzÖstrogeneHormontherapieWindow of opportunity

Hormones and brain function in the elderly

Abstract

In comparison to men, women are twice as frequently affected by dementia. Hormonal sex differences might be one reason. There is a tremendous body of scientific evidence that estrogens are neurotrophic, neuroprotective, and psychoprotective. However, clinical trials investigating the effect of estrogens on cognition are controversial. This might be due to the time point (“window of opportunity”) and the neuronal health status (“healthy cell bias”), respectively, when estrogens are initiated. Therefore, primary hormonal prevention of cognitive decline might be possible, but secondary and tertiary prevention of dementia is not. However, until further research has revealed clear evidence that estrogens are effective in primary prevention the recommendations of the neurological society should be followed aiming to avoid intrinsic and extrinsic risk factors of dementia.

Keywords

CognitionDementiaEstrogensHormone therapyWindow of opportunity

Copyright information

© Springer-Verlag 2010