, Volume 7, Issue 4, pp 263-273
Date: 08 Nov 2009

Intrauterine Insemination (IUI)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Einleitung

Die intrauterine Insemination (IUI) mit oder ohne Stimulation der Ovarien zählt zu den allgemein gebräuchlichen Behandlungsmethoden bei vorliegender Infertilität. Trotz ihrer breiten Anwendung können keine einheitlichen Angaben zur Effektivität einer IUI-Behandlung gemacht werden.

Methoden

Eine Medline-Literaturrecherche wurde für verschiedene Themenbereiche der IUI durchgeführt: Indikation, praktische Durchführung und Effektivität für IUI nach homologer Samenspende. Die Beurteilung der Effektivität der IUI erfolgte durch Auswertung kontrollierter randomisierter Studien, Metaanalysen sowie Metaregressionsanalysen.

Ergebnisse

Für die Behandlung der männlichen Infertilität konnte, bezogen auf stimulierte IUI-Zyklen, kein signifikanter Wirkungsnachweis erbracht werden. Außerdem zeigte sich nur ein kleiner therapeutischer Effekt bezogen auf andere Diagnosen. Protokolle mit initialer Clomiphen-Citrat-Stimulation und anschließender IUI sind die am häufigsten verwendeten Protokolle mit durchschnittlicher Schwangerschaftsrate von 7% pro Zyklus. Andere Protokolle mit initialer FSH-Stimulation und anschließender IUI können die Schwangerschaftsraten nur geringfügig mit 12% SSR pro Zyklus verbessern, führen im Durchschnitt jedoch zu einer Mehrlingsrate von 13%. Obwohl eine weniger intensive ovarielle Stimulation, bei der 1–2 Follikel pro stimuliertem Zyklus heranreifen, zur Senkung der Kosten und Mehrlingsschwangerschaften führt, werden häufig jedoch mehr Therapiezyklen benötigt. Der Nachweis einer Beeinflussung der Effizienz des Verfahrens durch Kontrolle eines vorzeitigen LH-Anstiegs und Lutealphasenunterstützung ist nicht erbracht worden.

Schlussfolgerung

Die IUI benötigt eine ovarielle Stimulation, um befriedigende Ergebnisse zu erreichen. Bezogen auf die relativ hohe Mehrlingsschwangerschaftrate kann gegenüber einer IVF-Behandlung kein Vorteil der IUI-Behandlung nachgewiesen werden. Um eine abschließende Beurteilung treffen zu können, werden noch weitere aussagekräftige Studien bezüglich IUI und milder Stimulation der Ovarien und Vergleichsstudien mit anderen Protokollen benötigt.

Abstract

Background

Intrauterine insemination (IUI) with or without ovarian stimulation is a common treatment for infertility. Despite its popularity, the effectiveness of IUI treatment is not consistent, and the role of IUI and in vitro fertilization (IVF) treatment in practice protocols has not been clarified.

Methods

Medline searches were done by individual topics (utilization, procedures, effectiveness of partner but not donor IUI and related endocrine issues). Effectiveness of IUI was evaluated in relevant randomized controlled trials, using meta-analysis and meta-regression where necessary.

Results

Stimulated IUI is ineffective in male infertility and the effect on other diagnoses is small. With clomiphene citrate and IUI, the most common IUI protocol, pregnancy rates average 7% per cycle. FSH ovarian stimulation and IUI treatment is only modestly better than observation only with pregnancy rate 12% per cycle but multiple birth rates averaging 13%. Mildly stimulated (1–2 follicles) cycles might reduce the cost and multiple birth rates but may require more cycles of treatment. Prevention of premature luteinizing hormone surges and luteal phase support do not appear to be major requirements in IUI cycles.

Conclusions

IUI treatment requires ovarian stimulation to achieve modest results, but the high multiple pregnancy rates mean that it is no more than a poor substitute for IVF treatment. More trials are needed on IUI treatment with mild stimulation and on the order of IUI and other treatments.

___ ___

The ESHRE Capri Workshop Group in Human Reproduction Update (2009) Vol. 15, No. 3, pp 265–277; mit freundlicher Genehmigung von Oxford University Press, European Society of Human Reproduction and Embryology sowie Prof. Dr. Piergiorgio Crosignani, Mailand/Italien; Übersetzung: Dr. Daniel A. Beyer, Lübeck.