Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 7, Issue 1, pp 25–32

Sinn und Unsinn der ästhetischen Endokrinologie

Authors

    • Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie /Immunologisches Zentrum Städtisches Klinikum Dessau, Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • T. Rabe
    • Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und FertilitätsstörungenUniversitäts-Frauenklinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • C. Bayerl
    • Klinik für Dermatologie und AllergologieHSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH, Lehrkrankenhaus der Universität Mainz
Leitthema

DOI: 10.1007/s10304-008-0282-5

Cite this article as:
Zouboulis, C., Rabe, T. & Bayerl, C. Gynäkologische Endokrinologie (2009) 7: 25. doi:10.1007/s10304-008-0282-5

Zusammenfassung

Ziel der ästhetischen Endokrinologie ist es, die Hautqualität zu verbessern und die Hautalterung zu verlangsamen. Allerdings stellt die Prävention des Alterungsprozesses durch Hormonsubstitution ein noch nicht durchgehend erforschtes therapeutisches Konzept dar. Die postmenopausale Hormonsubstitution führt zur Verbesserung der Hautbarriere und der Hautqualität durch Erhaltung des dermalen Kollagengehalts. Davon profitieren auch Wundheilung, kutane Zirkulation und Haarqualität. Östrogene weisen einen positiven Effekt auf die Haut menopausaler Frauen auf, wenn diese Frauen seit dem Anfang ihrer Menopause substituiert werden. Die topischen Retinoide sind eine weitere wirksame Anti-Aging-Wirkstoffgruppe. Vitamin C und E wirken photoprotektiv, erreichen aber keinen hohen Lichtschutzfaktor. Isoflavone haben zahlreiche biologische Wirkungen, aber ihre Stellung als Östrogenalternative ist noch nicht bewiesen. Systemische Antiandrogene sind bei der Behandlung von mäßig ausgeprägter Acne vulgaris und Hirsutismus wirksam. Eine Indikation zur Therapie der Altershaut durch Wachstumshormon besteht nicht.

Schlüsselwörter

Ästhetische EndokrinologieKosmetische DermatologieDermatoendokrinologieHormoneHautalterung

Sense and nonsense of aesthetic endocrinology

Abstract

The aim of aesthetic endocrinology is to improve the skin quality and slow down skin ageing. Prevention of the ageing process by hormone substitution is a therapeutic concept that has not been yet thoroughly investigated. Postmenopausal hormone substitution leads to improvement of the skin barrier and skin quality through preservation of the dermal collagen content; cicatrization, cutaneous circulation and hair quality also benefit. Postmenopausal women respond well to hormone substitution when substitution is administered from the beginning of menopause. Topical retinoids are another effective anti-aging agent substance group. Vitamins C and E exhibit a photoprotective effect; however, they do not exhibit a high protection level. Isoflavones express numerous biological effects but their position as an oestrogen alternative has not been yet proven. Systemic anti-androgens are effective in the treatment of moderate acne vulgaris and hirsutism. There is no indication for the therapy of aged skin using growth hormones.

Keywords

Aesthetic endocrinologyCosmetic dermatologyDermato-endocrinologyHormonesSkin ageing

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009