Der Traum vom eigenen Kind

Psychosoziale Aspekte bei unerfülltem Kinderwunsch
Originalien

DOI: 10.1007/s10304-007-0216-7

Cite this article as:
Wischmann, T. Gynäkologische Endokrinologie (2008). doi:10.1007/s10304-007-0216-7

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat es enorme Erkenntnisfortschritte zu den psychosozialen Aspekten bei unerfülltem Kinderwunsch gegeben. In dieser Übersichtsarbeit werden zunächst wichtige demographische und medizinische Vorbedingungen dargestellt. Es folgt ein Überblick über psychosoziale Merkmale ungewollt kinderloser Paare und über die Zusammenhänge von psychischem Stress und Fruchtbarkeitsstörungen. Weiterhin werden die psychischen Auswirkungen der Reproduktionsmedizin beschrieben sowie Erkenntnisse über langfristige Folgen von ungewollter Kinderlosigkeit. Grundlagen, Ziele und Effekte psychologischer Beratung bzw. Psychotherapie bei unerfülltem Kinderwunsch werden dargestellt wie auch Forderungen für die Zukunft.

Schlüsselwörter

KinderwunschberatungPsychotherapiePsychogene SterilitätIdiopathische InfertilitätUnerfüllter Kinderwunsch

The dream of one’s own child

Psychosocial aspects of involuntary childlessness

Abstract

The last few years have brought huge advances in the consideration of psychosocial aspects of infertility. This review begins with a presentation of the important demographic and medical preconditions involved. This is followed by an overview of psychosocial features typical of infertile couples and a discussion of the connections between distress and infertility. The psychological effects of reproductive medical treatment are described, and the long-term impact of involuntary childlessness outlined. The basic principles, aims and effects of counselling and psychotherapy with infertile couples are set out in detail, together with urgent requirements for the future.

Keywords

Infertility counsellingPsychotherapyPsychogenic infertilityIdiopathic infertilityInvoluntary childlessness

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland