Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 5, Issue 4, pp 212–218

Problem der Mehrlingsschwangerschaft nach assistierter Reproduktion

Leitthema

DOI: 10.1007/s10304-007-0209-6

Cite this article as:
Urdl, W., Felberbaum2, R. & Küpker, W. Gynäkologische Endokrinologie (2007) 5: 212. doi:10.1007/s10304-007-0209-6
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Maßnahmen der assistierten Reproduktion sind in den westlichen Industrieländern für die deutliche Steigerung der Mehrlingsschwangerschafts- und -geburtenrate in den letzten 2 Jahrzehnten verantwortlich. Derartige Schwangerschaften und Geburten gehen mit hohen Risiken für Kinder und Schwangere bzw. Mütter einher. Der Geburtshelfer und Neonatologe ist in diesen Fällen vielfach mit den Problemen der extremen Frühgeburtlichkeit und Wachstumsretardierung konfrontiert. Als wichtigste Strategie, die hohe Mehrlingsschwangerschaftsrate zu minimieren, ist unzweifelhaft die Begrenzung der Zahl zu transferierender Präembryonen anzusehen. Die spezifische diesbezügliche Situation in Europa und im Besonderen in Deutschland wird dargestellt. Bisherige Erfahrungen mit dem „elektiven Single-Embryo-Transfer“ werden aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Assistierte ReproduktionMehrlingsschwangerschaftFrühgeburtlichkeitBegrenzung der Zahl zu transferierender Präembryonen„Elektiver Single-Embryo-Transfer“

The problem of multiple pregnancies after assisted reproductive techniques

Abstract

In western countries, techniques of assisted reproduction are responsible for the considerable increase in the rate of multiple pregnancies and deliveries in the last two decades. These pregnancies and deliveries are associated with high risks for babies, pregnant women and mothers. Obstetricians and neonatologists are often faced with the problem of extremely premature delivery and growth retardation in such cases. Limiting the number of preembryos for transfer would obviously seem to be the most important strategy for minimizing the multiple pregnancy rate. The specific situation in this area in Europe, especially in Germany, is shown. Experience so far with elective single embryo transfer is described.

Keywords

Assisted reproductionMultiple pregnanciesPremature deliveryLimitation of the number of preembryos for transferElective single embryo transfer

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, Universitätsklinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.FrauenklinikKlinikum Kempten Oberallgäu gGmbHKemptenDeutschland
  3. 3.EndometriosezentrumStadtklinik Baden-BadenBaden-BadenDeutschland