Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 5, Issue 1, pp 39–48

Anwendung von Clomifen zur ovariellen Stimulation

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s10304-006-0169-2

Cite this article as:
Nawroth, F. Gynäkologische Endokrinologie (2007) 5: 39. doi:10.1007/s10304-006-0169-2

Zusammenfassung

Clomifen stellt auch heute noch insbesondere bei hypothalamisch-hypophysären Funktionsstörungen in vielen Fällen das Therapeutikum der ersten Wahl bei der ovariellen Stimulation dar. Um seine therapeutische Potenz bei höchstmöglicher Sicherheit (Vermeidung von Mehrlingsschwangerschaften etc.) ausschöpfen zu können, bedarf es der Beurteilung der Zervix (außer bei geplanter Insemination) sowie eines sonographischen (evtl. auch hormonellen) Monitorings, das die weiteren Abläufe (evtl. HCG-Gabe, Geschlechtsverkehr etc.) terminiert und Nebenwirkungen (Endometriumdicke, polyfollikuläre Reaktion) erfasst. Nur dadurch kann einem suboptimalen Verlauf entgegengewirkt bzw. frühzeitig entschieden werden, ob Therapiealternativen diskutiert werden müssen.

Schlüsselwörter

ClomifenEndometriumMonitoringOvarielle StimulationSterilität

Application of clomiphene for ovarian stimulation

Abstract

Clomiphene is the first choice for ovarian stimulation, especially for patients with hypothalamic-hypophysis dysfunctions. To use its therapeutic potential with minimal risk (avoidance of multiples etc.), it is necessary to evaluate the cervical mucus (except in planned intrauterine insemination) and to perform sonographic, and sometimes also endocrinological, monitoring. This is necessary for the timing of later procedures (application of human chorionic gonadotrophin, intercourse, etc.), and to monitor possible problems such as endometrial thickness and polyfollicular reaction. If such details are known, we can try to compensate for a suboptimal procedure and decide whether therapeutic alternatives should be discussed.

Keywords

ClomipheneEndometriumMonitoringOvarian stimulationSterility

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, Reproduktionsmedizin und Gynäkologische EndokrinologieENDOKRINOLOGIKUM HamburgHamburgDeutschland