Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 4, Issue 2, pp 89–91

Hormonale Kontrazeption (HC) – ein Krebsrisiko

Authors

    • Universitätsfrauenklinik für gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinRWTH
Leitthema

DOI: 10.1007/s10304-006-0147-8

Cite this article as:
Neulen, J. Gynäkologische Endokrinologie (2006) 4: 89. doi:10.1007/s10304-006-0147-8
  • 15 Views

Zusammenfassung

Die International Agency for Research on Cancer (IARC) kündigte im August 2005 eine neue Stellungnahme zu einem möglichen Zusammenhang zwischen der Anwendung hormonaler Kontrazeptiva (HC) und Krebs in den fünf folgenden Organen an: Brust, Leber, Zervix, Endometrium und Ovar. Seit dieser Ankündigung kam es zu keiner Veröffentlichung. Aus diesem Grunde scheint ein Review der neuesten Literatur die einzige Möglichkeit zu sein, den Zusammenhang zwischen der Anwendung von HC und den genannten Krebserkrankungen neu zu bewerten. Informationen aus einer Fall-Kontrollstudie von Marchbanks et al. [10] konnten keinen Zusammenhang zwischen der Einnahme von HC und dem Auftreten von Brustkrebs feststellen. Eine Infektion mit Papillomaviren kann zu einem Zervixkarzinom führen. Es ist zu diskutieren, ob die Anwendung von HC diese Infektion begünstigt. Hepatozelluläre Karzinome treten in Regionen mit einer hohen Prävalenz von Hepatitis B und C auf. Alkoholkonsum und durch Aflatoxine verunreinigte Nahrungsbestandteile vergrößern zudem das Risiko. Schwangerschaften oder die Einnahme von HC scheinen dahingegen die Prognose beim Hepatozellulären Karzinom zu verbessern. Die Anwendung von HC bietet obendrein einen Schutz gegen Endometrium- oder Ovarialkarzinome auch nach der Menopause. Folglich kann ein erhöhtes Risiko für die genannten Erkrankungen nicht ohne weiteres mit der Anwendung von HC in Zusammenhang gesetzt werden. Außerdem scheint die Anwendung von HC einen Schutz gegen Endometrium- und Ovarialkarzinome zu bieten.

Schlüsselwörter

Hormonale KontrazeptionMammakarzinomZervixkarzinomHepatozelluläres KarzinomOvarialkarzinomEndometriumkarzinom

Abstract

The International Agency for Research on Cancer (IARC) announced in August 2005 new comments on possible relationships between hormonal contraceptives (HC) and cancer in five organs: Breast, liver, cervix, endometrium, and ovary. Beyond this announcement nothing was published so far. Therefore, it is only possible to review the latest literature to weigh new aspect about HC and the indicated cancer entities. Information from a case/control study by Marchbanks et al. [10] could not establish any association between the use of HC and the occurence of breast cancer. Cervical carcinomas are transmitted by papilloma viruses. It is a matter of discussion whether HC can promote those infections. Hepato-cellular carcinomas occur in regions with a high prevalence of hepatitis B and C. Alcohol intake and aflatoxin contaminated food further increase the risks. Pregnancies or HC so far are associated with a better prognosis of liver cancer. HC offer a protection against endometrial or ovarian cancer even beyond the menopause. Thus, increased risks for any of the mentioned diseases cannot be easily associated with the use of HC. In addition, HC carry a protection against endometrial or ovarian cancer.

Keywords

Hormonal contraceptivesBreast cancerCervical carcinomaHepato-cellular carcinomaOvarian cancerEndometrial cancer

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006