, Volume 4, Issue 1, pp 33-38

Leptin

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Leptin, das als zentrales hungerregulierendes Stoffwechselhormon des Fettgewebes im Jahre 1994 entdeckt wurde, besitzt neben seinem Einfluss auf den Energiestoffwechsel auch eine Reihe weiterer endokriner Funktionen auf hypothalamisch-hypophysärer und gonadaler Ebene. Der Leptinsignalübertragungsweg ist sehr komplex und bisher nicht vollständig erforscht. Abweichungen vom normalen Körpergewicht beeinflussen den Leptinmetabolismus. Adipositas geht mit einer eingeschränkten Sensitivität für endogenes Leptin, der Leptinresistenz, einher, die kompensatorisch zu hohen Leptinspiegeln führt. Bei Unterernährung findet sich in Korrelation mit den dabei erniedrigten Leptinspiegeln eine Störung des Menstruationszyklus im Sinne einer Amenorrhö. Im Tiermodell konnte eine Assoziation zwischen Leptindefizienz und Infertilität gezeigt werden. Somit könnte Leptin ein Vermittler zwischen Fettgewebe und reproduktiver Funktion sein. Zusätzlich zu diesen Effekten besteht ein Zusammenhang zwischen Leptin und der Pubertätsentwicklung sowie schwangerschaftsspezifischen Problemen, wie beispielsweise einer fetalen Wachstumsretardierung. Wenngleich eine Vielzahl von Studien die Bedeutung des Leptins im Rahmen der Reproduktion dokumentiert, sind seine Funktion und Regulation noch nicht im Detail geklärt, und seine laborchemische Bestimmung besitzt im klinischen Alltag noch keine praktische Bedeutung.

Abstract

Leptin, a central hunger-regulating metabolic hormone discovered in 1994, is important in regulating energy homeostasis and exerts its regulatory role also on other endocrine functions at hypothalamic, pituitary and gonadal levels. The leptin signaling pathway is complex and needs to be further elucidated. Several conditions, including changes in body weight, are associated with altered serum levels of leptin. Obesity presents with leptin resistance, a decreased sensitivity for endogenous leptin, resulting in elevated leptin levels. During times of malnutrition, low leptin levels correlate with cycle abnormalities, especially with amenorrhea. In animal models, there is experimental evidence that leptin deficiency is associated with infertility. Therefore, leptin is thought to mediate between adipose tissue and reproductive function. In addition to its effects on menstrual cyclicity and fertility, leptin is linked to the onset of puberty and to pregnancy-specific pathologies that include fetal growth restriction. Although a variety of studies support the significant interactions between leptin and the reproductive system, clarification of its exact pathophysiological role needs further studies. Even so, the determination of leptin is not currently a routine parameter to assess metabolic or reproductive function.