Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 2, Issue 4, pp 194–200

Ovarielle Stimulation und intrauterine Insemination (COH-IUI)

Sinnvolle Therapie bei endometrioseassoziierter Sterilität?
Leitthema

DOI: 10.1007/s10304-004-0083-4

Cite this article as:
Greb, R. Gynäkologische Endokrinologie (2004) 2: 194. doi:10.1007/s10304-004-0083-4

Zusammenfassung

Die genauen Mechanismen und das Ausmaß der Fertilitätsminderung bei geringgradig ausgeprägter Endometriose bleiben weitgehend unklar. Vor dem Hintergrund einer durchschnittlichen Spontanschwangerschaftsrate von knapp 30% in 6 Monaten in diesem Patientinnenkollektiv stellt sich die Frage einer Aufwand-Nutzen-Risiko-Abschätzung der Anwendung unterschiedlicher Methoden der assistierten Reproduktion. Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, kann aber mittels ovarieller Stimulation in Verbindung mit intrauterinen Inseminationen (COH-IUI) über eine limitierte Anzahl von Behandlungszyklen eine 3- bis 5fache Erhöhung der monatlichen Fruchtbarkeitsrate (MFR) bei vorliegender Endometriose erzielt werden. Im Vergleich zu Paaren mit idiopathischer Sterilität sind die Chancen für eine mittels COH-IUI herbeigeführte Schwangerschaft allerdings um ungefähr die Hälfte reduziert. Der Stellenwert der COH-IUI und Entscheidungswege für die Indikation auch anderer Methoden der Sterilitätsbehandlung bei endometrioseassoziierter Sterilität sind in einem Algorithmus dargestellt.

Schlüsselwörter

Ovarielle StimulationIntrauterine InseminationMonatliche FruchtbarkeitsrateGonadotropineBehandlungsalgorithmus

Controlled ovarian hyperstimulation and intrauterine insemination (COH-IUI)

Reasonable approach for infertile patients with endometriosis?

Abstract

The exact mechanisms and the extent of impairment of fertility associated with low-grade endometriosis remain to a large extent unclear. Considering an average spontaneous pregnancy rate of about 30% during 6 months for these patients, expenses, benefits, and risks must be taken into account for choosing the most appropriate method of assisted reproduction for infertility treatment. Under certain conditions a three- to fivefold increase of the monthly fecundity rate (MFR) can be achieved in the presence of endometriosis by controlled ovarian hyperstimulation and intrauterine insemination (COH IUI) over a limited number of treatment cycles. Compared with couples suffering from unexplained infertility, the probability to achieve a pregnancy by COH-IUI is nevertheless reduced in endometriosis patients by approximately 50%. The significance of COH-IUI and a decision pathway for the indication of a COH-IUI and other methods to treat infertility associated with endometriosis are presented as an algorithm.

Keywords

Controlled ovarian hyperstimulationIntrauterine inseminationMonthly fecundity rateGonadotropinsTreatment algorithm

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeMünster
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeMünster