, Volume 8, Issue 1, pp 45-56,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.

Rainforest conservation as a strategy of climate policy

Abstract

Tropical forest conservation in developing countries has repeatedly been highlighted as a new element in international climate policy. However, no clear ideas yet exist as to what shape such a conservation strategy might take. In the present paper, we would like to make some observations to this end. It is shown how projects in order to reduce CO2-emissions resulting from deforestation and degradation (REDD) can be integrated into a system of tradable emission rights in an industrialised country and which requirements ought to be fulfilled. Instruments are emission credits and emission allowances. Driving actors interested in emission rights through forest projects may be private investors or the rainforest state itself. The efficiency of the system depends on a great extent on a binding reference path for the tolerable emissions from deforestation, which has been agreed upon and adhered to by the rainforest country by means of a forest law aimed at limiting deforestation. Our considerations lead us to conclude that the national baseline approach with an appropriate contribution by the rainforest country coupled with a decentralised system with private investors seems the most viable option. Since additional burdens are imposed on the rainforest country to some extent, a compromise could consist of agreeing on a moderate deforestation path, which is harmonised with the benefits from the forest projects. Combining both programmes (offset credits and emission allowances) is particularly attractive because all participants, and especially the industrialised country, benefit from it. The industrialised country can expand its climate conservation programme without any additional costs to a certain degree.

Zusammenfassung

Die Erhaltung der tropischen Wälder ist wiederholt als ein neues Element der internationalen Klimaschutzpolitik hervorgehoben worden. Jedoch gibt es bislang keine genaueren Vorstellungen, wie ein Schutzkonzept aussehen könnte. Dazu werden hier Überlegungen angestellt. Untersucht wird, wie ein Industrieland in sein System handelbarer CO2-Emissionsrechte Projekte zum Schutz der Regenwälder einbeziehen kann und welche Anforderungen dafür gelten sollten. Als Instrumente kommen Emissionsgutschriften und reguläre Emissionszertifikate in Betracht. Investoren können Private oder das Regenwaldland selbst sein (dezentraler oder zentraler Ansatz). Wesentliche Bedingung für die Wirksamkeit des Systems ist, dass ein bindender nationaler Referenzpfad für den tropischen Waldbestand vereinbart und durch Reform der Waldnutzungsrechte umgesetzt wird. Die Überlegungen laufen darauf hinaus, dass das nationale baseline-Konzept mit angemessenem Eigenbeitrag des Regenwaldlandes und das dezentrale System mit privaten Investoren am besten geeignet sind. Weil dem Regenwaldland mit den eigenen klimapolitischen Anstrengungen zusätzliche Lasten aufgebürdet werden, könnte ein Kompromiss darin bestehen, für sie einen moderaten Abbaupfad zu vereinbaren, der mit den Vorteilen aus den zusätzlichen Waldprojekten abgestimmt ist. Eine Kombination der beiden Programme, Emissionsgutschriften und reguläre Emissionszertifikate, erscheint besonders attraktiv, weil alle Beteiligten davon Vorteile haben. Für das Industrieland bietet sich die Chance, seinen Klimaschutz in bestimmten Grenzen ohne Mehrkosten auszuweiten.