, Volume 4, Issue 1, pp 54-73
Date: 04 Feb 2006

The institutionalization of Open Source

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Using concepts of neoinstitutional economics, such as transaction cost economics, institutional economics, property rights theory, and information economics, the development of the Open Source movement is investigated. Following the evolution of institutions in Open Source, it is discussed what the comparative institutional advantages of this model are. The conclusion is that it is the institutional framework of Open Source, not merely the low cost of Open Source software that makes it an attractive alternative mode of organizing the production and distribution of software and software-related services. Alternative organizations will be formed and existing organizations will be transformed to take advantage of its opportunities.

Zusammenfassung

Unter Rückgriff auf Konzepte der neuen Institutionenökonomik—Transaktionskosten, Institutionen, Eigentumsrechte und Informationsökonomik—wird die Entstehung der Open-Source-Bewegung untersucht. Die Herausbildung von Institutionen innerhalb der Open-Source-Bewegung wird hinsichtlich der dadurch induzierten komparativen Vorteile diskutiert. Es wird geschlussfolgert, dass nicht singuläre Faktoren wie etwa der niedrige Preis von Open-Source-Software für die Akzeptanz dieses Modelles ausschlaggebend sind. Vielmehr ist es die Gesamtheit der institutionellen Rahmenbedingungen, die Open Source als alternatives Modell für die Produktion und Distribution von Software attraktiv machen. Es ist davon auszugehen, dass unter Verwendung dieses Modells alternative Organisationen zur Softwareproduktion entstehen werden bzw. bestehende Organisationen sich transformieren.