, Volume 17, Issue 2, pp 113-122
Date: 19 Feb 2014

Akutversorgung des brandverletzten Kindes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland erleiden pro Jahr etwa 30.000 Kinder eine thermische Verletzung, davon sind mehr als 50 % Kleinkinder unter 4 Jahren. Zu über 70 % handelt es sich um Verbrühungen. Etwa 10–20 % aller Verbrühungen und Verbrennungen bei Kindern unter 10 Jahren sind Folge einer Misshandlung oder Vernachlässigung.

Ziel der Arbeit

Ziel des Beitrags ist eine prioritätenorientierte Beschreibung der prä- und innerklinischen Akutversorgung (schwer-)brandverletzer Kinder – aus notärztlicher, anästhesiologischer und chirurgischer Sicht, einschließlich klarer und leicht umsetzbarer Empfehlungen.

Material und Methoden

Übersichtsartikel auf der Basis von Empfehlungen von Fachgesellschaften, wissenschaftlichen Daten (Literaturrecherche) und eigenen Erfahrungen als Schwerbrandverletztenzentrum für Kinder.

Ergebnisse und Diskussion

Wenige rechtzeitig und effektiv durchgeführte präklinische Maßnahmen sind entscheidend für Sicherheit und Qualität der initialen Versorgung brandverletzter Kinder. Dabei ist ein Vorgehen nach einem modifizierten ABCDE-Schema sinnvoll. Unter Beachtung der Umgebungssicherheit wird die Unfallstelle gesichtet und eine evtl. im Rahmen der Ersthilfe initiierte Kühlung gestoppt. Anschließend müssen folgende Aspekte berücksichtig werden: Atemwege und Analgesie (ggf. auch intranasal appliziert), (Be-)Atmung und Befundung (Tiefe und Ausmaß der verletzten Körperoberfläche bzw. von evtl. Begleitverletzungen), Circulation (Kreislauf), Disposition (Zielkrankenhaus und Transport) und Dokumentation (inklusive Anamnese und Unfallhergang) sowie Erhalt der Körpertemperatur (z. B. mit Metallinefolie und Decken) und wiederholte Re-Evaluation. Moderne Hautersatzverfahren ermöglichen eine schmerzarme Behandlung und verbessern das funktionelle und kosmetische Outcome nach Brandverletzungen.

Abstract

Background

In Germany about 30,000 children per year suffer a thermal injury, whereby more than 50% of the children are under 4 years. Scalding is the cause in about 70% of cases; 10–20% of all burns and scalds in children under 10 years are a result of abuse or neglect.

Objectives

The purpose of this work is to provide a priority-oriented description of the pre- and in-hospital acute care of (severely) burned children – from emergency medical, anesthesiological and surgical points of view, including clear and easily to perform treatment recommendations.

Materials and methods

This review article is based on recommendations from professional societies, scientific data (literature review), and our own experience as a pediatric burn center.

Results and discussion

A few timely and effectively performed preclinical measures are critical for the safety and quality of the initial care of children with burns. Here, an approach using a modified ABCDE scheme is meaningful. After taking into consideration the immediate safety on site, the injury must be evaluated and if cooling had been initiated as part of first aid, this is stopped. Then, the following aspects must be considered: airway and analgesia (if needed, intranasal administration), breathing and evaluation of the medical findings (depth and extent of injured body surface or of any associated injuries), circulation, disability (target hospital and transportation) and documentation (including medical history and circumstances of the accident), and exposure and environmental control to maintain body temperature (e.g., with metal foil and covers) and repeated re-evaluation. Modern skin graft methods allow treatment that is less painful and improves functional and cosmetic outcome after burn injury.