Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 16, Issue 4, pp 309–323

Tauch- und Ertrinkungsunfälle

CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s10049-013-1691-0

Cite this article as:
Muth, CM., Georgieff, M. & Winkler, B. Notfall Rettungsmed (2013) 16: 309. doi:10.1007/s10049-013-1691-0
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Schwere Tauchunfälle sind potentiell lebensbedrohliche Ereignisse, die durch einen raschen Abfall des Umgebungsdrucks beim Auftauchen hervorgerufen werden und mit der Bildung von freien Gasblasen im Blut und Gewebe einhergehen. Unabhängig davon, ob eine Dekompressionskrankheit (DCS) oder eine arterielle Gasembolie (AGE) vorliegt, sind die wichtigsten Sofortmaßnahmen die schnellstmögliche Gabe von Sauerstoff in höchstmöglicher Konzentration und die Volumentherapie. Wichtigste weiterführende Maßnahme ist die schnellstmögliche Rekompression in einer Druckkammer mit hyperbarem Sauerstoff.

Ertrinkungsunfälle stellen international v. a. bei jüngeren Menschen in den Todesursachenstatistiken einen erheblichen Anteil dar. Das wesentliche Problem beim Ertrinken ist ein Verlust von Gasaustauschfläche mit nachfolgender Hypoxie. Wichtig sind daher eine schnelle Rettung und eine rasche Hypoxiebehandlung. Häufig besteht zudem eine begleitende Hypothermie, was zum einen per se einen lebensbedrohlichen Zustand darstellt, zum anderen aber unter günstigsten Bedingungen die Chance auf eine erfolgreiche Reanimation verbessern kann.

Schlüsselwörter

TauchenDekompressionskrankheitGasembolieHypoxieTod

Diving and drowning accidents

Abstract

Decompression injuries are potentially life-threatening incidents, generated by a rapid decline in ambient pressure in scuba diving, which results in formation of gas bubbles in the blood and tissues. Regardless whether decompression sickness (DCS) or arterial gas embolism (AGE) is present, the most important therapy in the field is oxygen resuscitation with the highest possible concentration and volume delivered. The definitive treatment is rapid recompression with hyperbaric oxygen therapy.

Drowning is one of the most common cause of death in children and young adults world wide. The leading problem in drowning is hypoxia, caused by an increased right to left shunting. Therefore, after a quick rescue, oxygenation is the most important initial treatment. In many cases, drowning is accompanied by hypothermia, which per se can be life-threatening, but also may prolong the time for a successful resuscitation.

Keywords

DivingDecompression sicknessEmbolism, airHypoxiaDeath

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Sektion NotfallmedizinUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  2. 2.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland