Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 16, Issue 1, pp 33–37

Qualität der initialen Reanimationsmaßnahmen am Phantom durch Rettungsassistenten und Rettungssanitäter

Authors

  • B. Müßig
    • Abteilung für Orthopädie und UnfallchirurgieAsklepios Stadtklinik Bad Tölz
    • Klinik für AnaesthesiologieKlinikum der Universität München
  • T. Huppertz
    • Berufsfeuerwehr München, Trainingszentrum für Rettungsmedizin
  • K.G. Kanz
    • Chirurgische Klinik und Poliklinik, Campus InnenstadtKlinikum der Universität München
Originalien

DOI: 10.1007/s10049-012-1645-y

Cite this article as:
Müßig, B., Siebers, C., Huppertz, T. et al. Notfall Rettungsmed (2013) 16: 33. doi:10.1007/s10049-012-1645-y
  • 323 Views

Zusammenfassung

Einleitung

Bedeutend für das Überleben eines Herz-Kreislauf-Stillstands ist die Minimierung der Zeit ohne Blutfluss in lebenswichtigen Strukturen wie dem Gehirn oder den Koronargefäßen. Aus diesem Grund ist die Durchführung hochwertiger Reanimationsmaßnahmen eine Kardinalaufgabe moderner Rettungsdienste. In der vorliegenden Arbeit haben wir den Einfluss der unterschiedlichen Ausbildung von Rettungsdienstpersonal in Deutschland auf die Qualität der Reanimation untersucht. Zielparameter waren v. a. die „no-flow fraction“ (NFF) sowie die Güte der Thoraxkompressionen.

Material und Methoden

Es wurde der Herz-Kreislauf-Stillstand eines erwachsenen Mannes mittels eines Reanimationsphantoms (Resusci Anne Simulator) dargestellt. Die Datenerfassung erfolgte über die in den Simulator integrierte Software sowie zwei unabhängige Studienassistenten.

Ergebnisse

104 Studienteilnehmer bildeten 52 Teams. 40,4% bestanden aus Rettungsassistenten (RettAss) und Rettungssanitättern (RettSan). 59,6% setzten sich aus zwei RettAss zusammen. Die NFF lag bei 43,1% in der gemischten Gruppe und bei 40,9% in der RettAss-RettAss-Gruppe (p = 0,277). Ebenfalls lagen keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Qualität der Thoraxkompressionen vor. In beiden Gruppen wurden etwa gleich häufig erweiterte Reanimationsmaßnahmen wie die endotracheale Intubation oder die Applikation von Medikamenten vorgenommen.

Schlussfolgerungen

In unserem Studienkollektiv, bestehend aus erfahrenen Rettungsassistenten und Rettungssanitätern, konnten keine signifikanten Unterschiede bezogen auf die NFF, die Qualität der Thoraxkompressionen sowie die Häufigkeit erweiterter Maßnahmen festgestellt werden.

Schlüsselwörter

Kardiopulmonale ReanimationHerzstillstandRettungsdienstThoraxkompressionenNo-flow time

Quality of initial resuscitation measures on a phantom by two types of paramedics

Abstract

Introduction

Cardiopulmonary resuscitation (CPR) is the major goal of emergency medical services (EMS) worldwide and EMS staff in Germany fall into two groups: the paramedics are divided into” Rettungsassistenten (RettAss)” who complete a 2 year training and “Rettungssanitäter (RettSan)” who only have a 3 month training. Ambulances must be staffed by at least one RettAss and one RettSan. However, many EMS operate with two RettAss. In this study we investigated the influence of these different staffing of ambulances on the quality of cardiopulmonary resuscitation (CPR).

Material and methods

In this study 52 teams of 2 persons each were analyzed during a simulated scenario of adult cardiac arrest. We used the integrated software of a Laerdal Resusci Anne Simulator and two independent study monitors for data collection.

Results

The results showed that there were no significant differences in the no-flow fraction (NFF), which was 40.9% in the RettAss-RettAss group and 43.1% in the RettAss-RettSan group (p = 0.277).

Conclusions

Furthermore, there were no differences in the quality of chest compressions or the incidence of advanced life support measures, such as endotracheal intubation or inserting an i.v. line. The study was limited by the fact that all members were skilled in equivalent training.

Keywords

Cardiopulmonary resuscitationCardiac arrestParamedicsChest compressionsNo-flow time

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013