, Volume 15, Issue 5, pp 436-442

Notaufnahmestation in der Zentralen Notaufnahme

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Patientenaufkommen in Zentralen Notaufnahmen (ZNA) nimmt kontinuierlich zu. Trotz optimierter Ressourcennutzung durch Implementierung eines Aufnahme-, Entlass- und Belegungsmanagements mit zur Verfügung stehenden Klinikbetten resultiert hieraus ein Kapazitätsproblem für die stationäre Aufnahme von Notfallpatienten aus der ZNA. Vor dem Hintergrund der ständigen Zunahme der Patientenzahlen in den ZNAs ist eine weitere Aggravierung dieser Problematik anzunehmen. Verlängerte Verweildauern und Behandlungsverzögerungen von Notfallpatienten sind mögliche Folgen.

Schlussfolgerungen

Angesichts dieser aktuellen Änderungen sollten ZNAs über flexibel nutzbare Behandlungsplätze mit Telemetrieeinheiten und Schockräumen, ein „Fast-track“-IMC/ICU-Konzept und Überwachungseinheiten für die ersten 24 stationären Stunden verfügen, nicht nur für Traumapatienten, sondern für alle Patienten mit lebensbedrohlichen Zuständen. Notaufnahmestationen scheinen sowohl aus ökonomischen als auch aus organisatorischen Gesichtspunkten sinnvoll: Beispielsweise lassen sich Transfers in andere Kliniken vermeiden und damit Einkünfte erhöhen, oder es werden durch Vermeidung nächtlicher Aufnahmen auf periphere Stationen Ressourcen geschont. Im Jahr 2010 legten die deutschen Fachgesellschaften fest, dass Notaufnahmestationen mit ZNAs verbunden sein und eine Pufferzone bilden sollten, die eine Optimierung des Aufnahmemanagements ermöglicht.

Abstract

Background

The patient load in emergency departments (ED) is steadily increasing. The ED often coordinates hospital admissions and optimizes the use of available admission capacities. However, the number of patients admitted to other departments for specialty-specific treatment continues to increase. This problem is likely to be aggravated by the fact that more and more patients are seen in ED, eventually pushing ED to the edge of the capacity. This will inevitably lead to increased waiting times for emergency patients.

Conclusions

In light of these recent changes EDs should have flexible monitored boxes and resuscitation bays not only for trauma patients but also for all patients with life-threatening conditions as well as a fast-track concept for intensive care unit (ICU) admissions and an observation unit for the first 24  in hospital. Observation units appear to be very efficient both economically (e.g. they avoid transfers to other hospitals and thus increase hospital revenue) and administratively (e.g. no admissions to the ward during the night which decreases the need for certain resources in these areas). The German professional societies stated in 2010 that observation units should be associated with EDs. They serve as a buffer zone for other departments allowing better management of admissions.