Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 14, Issue 8, pp 647–654

Minimaler Notfalldatensatz MIND3

  • M. Messelken
  • T. Schlechtriemen
  • H.-R. Arntz
  • A. Bohn
  • G. Bradschetl
  • D. Brammen
  • J. Braun
  • A. Gries
  • M. Helm
  • C. Kill
  • C. Mochmann
  • T. Paffrath
Stellungnahmen und Leitlinien

DOI: 10.1007/s10049-011-1510-4

Cite this article as:
Messelken, M., Schlechtriemen, T., Arntz, H. et al. Notfall Rettungsmed (2011) 14: 647. doi:10.1007/s10049-011-1510-4

Zusammenfassung

Der fortgeschriebene Minimale Notfalldatensatz MIND3 ist ein Kerndatensatz, der eine definierte und von der DIVI autorisierte Menge an Merkmalen und Merkmalsbeschreibungen enthält, die zur Dokumentation der prähospitalen Notfallrettung durch Rettungs- und Notarztdienst erforderlich sind. Der modulare Aufbau ermöglicht eine situations- und einsatzgerechte Dokumentation auf einem Basismodul-DIVI-Notfalleinsatzprotokoll und entsprechenden Zusatzmodulen. Mit einer IT-gestützten Datenerfassung werden die Grundlagen für ein medizinisches Qualitätsmanagement gelegt.

Schlüsselwörter

QualitätsmanagementMINDMinimaler NotarztdatensatzMinimaler NotfalldatensatzDokumentation

Minimum data set in German Emergency Medicine MIND3

Abstract

The updated minimum emergency data set MIND3 is a core data set which contains a defined amount of criteria and descriptions of criteria authorized by the German Interdisciplinary Association for Intensive Care and Emergency Medicine (DIVI) which are necessary for documentation of prehospital emergency missions by rescue and emergency medical services. The modular construction allows documentation compatible with the situation and mission on a basic module DIVI emergency mission protocol and appropriate additional modules. The foundations for medical quality management are laid with information technology support for data collation.

Keywords

Quality managementData collectionEmergency medical services information systemsMinimum emergency data setDocumentation

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • M. Messelken
    • 1
  • T. Schlechtriemen
    • 2
    • 3
  • H.-R. Arntz
    • 4
  • A. Bohn
    • 5
  • G. Bradschetl
    • 3
  • D. Brammen
    • 6
  • J. Braun
    • 7
  • A. Gries
    • 8
  • M. Helm
    • 9
  • C. Kill
    • 10
  • C. Mochmann
    • 4
  • T. Paffrath
    • 11
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieKliniken des Landkreis Göppingen gGmbHGöppingenDeutschland
  2. 2.Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung SaarBexbachDeutschland
  3. 3.ADAC-Luftrettung GmbH MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Medizinische Klinik IICharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland
  5. 5.Berufsfeuerwehr Stadt MünsterMünsterDeutschland
  6. 6.Universitätsklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  7. 7.DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG FilderstadtFilderstadtDeutschland
  8. 8.Zentrale Notaufnahme Universitätsklinikum Leipzig AöRLeipzigDeutschland
  9. 9.Abteilung für Anästhesiologie und IntensivmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  10. 10.Zentrum für NotfallmedizinUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort MarburgMarburgDeutschland
  11. 11.Universität Witten/Herdecke Campus Köln-Merheim – Kliniken der Stadt KölnKölnDeutschland