, Volume 14, Issue 7, pp 535-542
Date: 12 Oct 2011

Algorithmus zum Vorgehen beim kindlichen Koma

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel widmet sich dem pädiatrischen Notfall „Bewusstseinstörung und Koma“. Er konzentriert sich auf das pragmatische Vorgehen aus der Sicht des Notarztes und Rettungsdienstes in der prähospitalen,  außerklinischen Phase. Für wichtige Schnittstellen zwischen Notarzt und aufnehmender Intensivstation werden punktuell Hinweise auf die innerklinische Anschlussversorgung gegeben. Der vorgestellte Algorithmus ist ausgelegt auf die Alarmierungsbilder „bewusstloses Kind“ oder „bewusstseinsgestörtes Kind“. Dies entspricht allen Situationen mit einem Wert in der Glasgow Coma Scale unter 15 Punkten.

Abstract

This paper is dedicated to the pediatric emergency “disturbed consciousness and coma”. It describes the prehospital management of disturbed consciousness in the pediatric age group. It is primarily meant as a practical guideline for the initial evaluation and treatment in the out-of-hospital setting. The interface between the emergency physician and the admitting emergency room is important; thus, specific recommendations are given concerning subsequent clinical care. The algorithm presented is designed for the emergency scenario “the unconscious child” or “the child with disturbed consciousness,” which corresponds to all situations with a Glasgow Coma Scale score less than 15 points.