Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 14, Issue 3, pp 211–216

Intramuskuläre Adrenalingabe durch Zahnärzte bei Anaphylaxie

Authors

    • St. Josefs-Hospital Wiesbaden GmbH, Stabsstelle Qualitätsmanagement
  • M. Emmel
    • Praxis Dr. Mohr
  • M. Daubländer
    • Poliklinik für Zahnärztliche ChirurgieUniversitätsmedizin Mainz
Originalien

DOI: 10.1007/s10049-010-1363-2

Cite this article as:
Schneider, T., Emmel, M. & Daubländer, M. Notfall Rettungsmed (2011) 14: 211. doi:10.1007/s10049-010-1363-2
  • 95 Views

Zusammenfassung

Hintergrund

Anaphylaktische Reaktionen zählen zu den typischen systemischen Komplikationen bei der Anwendung von Medikamenten und zahnärztlichen Materialien. Zahnärzte sollten sie daher frühzeitig erkennen und behandeln können. Ohne Zweifel spielt die frühzeitige Gabe von Adrenalin eine entscheidende Rolle bei der Behandlung der Anaphylaxie. Für den notfallmedizinisch Ungeübten stellt sich jedoch häufig die Frage nach Applikationsart und Dosis, über die unterschiedliche Empfehlungen kursieren. Ziel unserer Untersuchung war es festzustellen, ob die intramuskuläre (i.m.) Adrenalinapplikation für Zahnärzte ein sicheres Verfahren darstellt.

Material und Methoden

Mittels Hochfrequenzultraschall wurde die Dicke der Gewebsschichten bis zur Muskulatur (M. vastus lateralis) bei 100 Probanden gemessen, um die notwendige Punktionstiefe für eine sichere i.m.-Injektion festzustellen. Die Durchführbarkeit einer konventionellen i.m.-Injektion in den M. vastus lateralis evaluierten wir mit 106 Zahnärzten an einem Simulator für diese Injektionsform.

Ergebnisse

Die durchschnittliche Dicke der Kutis war bei beiden Geschlechtern annähernd gleich (Frauen: 1,50±0,16 mm, Männer: 1,54±0,14 mm), die der Subkutis war mit 9,47±0,73 mm bei den Frauen deutlich dicker als bei den Männern (3,93±0,42 mm). Bei den Frauen beginnt die Muskelschicht damit 10,95±0,68 mm, bei den Männern 5,48±0,39 mm unter der Hautoberfläche. Von 106 Zahnärzten waren nach einmaliger kurzer Einweisung 95% in der Lage, eine korrekte i.m.-Injektion mit Einmalspritze und -kanüle in den M. vastus lateralis durchzuführen.

Schlussfolgerung

Die konventionelle Punktion des M. vastus lateralis ist eine leicht zu erlernende Technik mit hoher Erfolgsquote, die bei einer Punktionstiefe von mindestens 20 mm eine sichere i.m.-Injektion bei den meisten Erwachsenen erlaubt. Diese Technik sollte daher als Applikationsform für Adrenalin bei Anaphylaxie für notfallmedizinisch Unerfahrene bevorzugt werden. Die Länge der Injektionsnadel eines handelsüblichen Autoinjektors (Anapen®, Fastjekt®) erscheint nicht ausreichend lang für einen Großteil der Erwachsenen.

Schlüsselwörter

AnaphylaxieZahnärzteIntramuskuläre InjektionenAdrenalinErste Hilfe

Intramuscular adrenaline administration by dentists for anaphylactic reactions

Abstract

Background

In dentistry anaphylactic reactions are typical systemic reactions accompanying the administration of drugs and dental materials. Therefore every dentist should be able to recognize the signs and symptoms at an early stage and provide medical first aid. Early administration of adrenaline is without doubt life-saving in anaphylactic reactions, however, less experienced personnel are challenged by the different administration modes and dosages quoted in different recommendations. The aim of this study was to find out whether the intramuscular (i.m.) administration of adrenaline is a safe procedure which can be performed by dentists.

Material and methods

In order to determine the correct depth for a safe i.m. injection the thickness of tissue covering the vastus lateralis muscle was measured in 100 subjects using high frequency ultrasound. The feasibility of a conventional i.m. injection into the lateral thigh was evaluated for 106 dentists using a manikin.

Results

The average thickness of the cutis was almost equal in both sexes (females 1.5±0.16 mm), males 1.54±0.14 mm). The subcutis was thicker in females (9.47±0.73 mm) than in males (3.93±0.42 mm. Muscle tissue therefore lies 10.95±0.68 mm below the skin surface in females, as opposed to 5.48±0.39 mm in males. After a brief instruction 95% of the 106 dentists were able to perform a correct i.m. injection into the vastus lateralis muscle using a standard single-use needle and syringe.

Conclusion

Conventional injection into the lateral thigh is an easy to learn technique with a high success rate. In most adult subjects an injection depth of 20 mm allows for a safe i.m. injection. Therefore this technique seems to be favourable for adrenaline injections by less experienced emergency medical providers for anaphylactic reactions. The needle length of commercially available automatic injection devices (Anapen©, Fastjekt®) seems unsuitable for a substantial proportion of adult subjects.

Keywords

AnaphylaxisDentistsInjections, intramuscularEpinephrineFirst aid

Copyright information

© Springer-Verlag 2010