Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 14, Issue 2, pp 95–97

Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen

Situation zu Hause

Authors

    • Medizinische Klinik II, Kardiologie und PulmologieCharité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
Leitthema

DOI: 10.1007/s10049-010-1328-5

Cite this article as:
Mochmann, H. Notfall Rettungsmed (2011) 14: 95. doi:10.1007/s10049-010-1328-5

Zusammenfassung

Der plötzliche Herztod ist nach wie vor die führende Todesursache in Europa und den USA. Die Inzidenz steigt mit dem Lebensalter und als Hauptursache wird die koronare Herzerkrankung dafür verantwortlich gemacht. Häufig kommt es zunächst zu einer ventrikulären Tachykardie, die in Kammerflimmern degeneriert und letztlich in der Asystolie endet. Wird ein Kreislaufstillstand beobachtet und als solcher erkannt, sind suffiziente Ersthelfermaßnahmen für das Überleben von entscheidender Bedeutung; der Kardiokompression kommt dabei die herausragende Rolle zu. Das Vorhandensein eines automatischen externen Defibrillators (AED) in öffentlichen Räumen erweitert dabei die Möglichkeiten des Ersthelfers.

Schlüsselwörter

Plötzlicher HerztodKammerflimmernErsthelfermaßnahmenFrühdefibrillationKardiokompression

Life-threatening cardiac arrhythmia

Situation at home

Abstract

Sudden cardiac death is still the leading cause of mortality in Europe and the USA. The incidence increases with age and the underlying cause is in most cases coronary artery disease. The typical sequence is ventricular tachycardia which deteriorates to ventricular fibrillation and is terminated by asystole. If cardiac arrest is witnessed and recognized as such, sufficient basic life support is crucial for survival with chestcompression playing an outstanding role. Access to AED’s in public places is an important addition to basic life support.

Keywords

Sudden cardiac deathVentricular fibrillationBasic cardiac life supportEarly defibrillationChestcompression

Copyright information

© Springer-Verlag 2011