Originalien

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 13, Issue 2, pp 119-124

First online:

Externe automatisierte Defibrillatoren

Wann sinnvoll, wann nicht?
  • H.-J. TrappeAffiliated withMedizinische Klinik II (Schwerpunkte Kardiologie und Angiologie), Universitätsklinik Marienhospital Herne, Ruhr-Universität Bochum Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Prognose von Patienten mit prä- oder intrahospitalem Herz-Kreislauf-Stillstand (pHKS bzw. iHKS) durch Kammerflimmern oder pulsloser ventrikulärer Tachykardie ist schlecht und nur 5–8% der Patienten mit pHKS bzw. 30% mit iHKS überleben ein solches Ereignis. Die Defibrillation ist das entscheidende therapeutische Verfahren und sollte beim pHKS in weniger als 5 min und bei iHKS in weniger als 3 min erfolgen. Pro Minute verschlechtert sich die Erfolgsrate um etwa 10%. Frühdefibrillation wird als Intervention mittels automatisierter externer Defibrillatoren (AED) durch nichtärztliche Rettungskräfte verstanden, wobei zwischen der „first responder“-Defibrillation (trainierte Laienhelfer) und der „public access“-Defibrillation (zufällig in der Nähe von AED anwesende untrainierte Laien) unterschieden wird. In den meisten bisher vorliegenden Studien aus den USA und Europa wurde nachgewiesen, dass die AED-Anwendung durch trainierte Ersthelfer zu höheren Überlebensraten führte als beim Einsatz professioneller Helfer (Notarztwagen-Team). Dieses wurde damit begründet, dass die „call-to-arrival time“ bei Ersthelfern wesentlich kürzer war als bei den professionellen Rettungssystemen. Zum jetzigen Zeitpunkt sollten AEDs an Plätzen installiert werden, an denen sich viele Menschen aufhalten, auch in Kliniken. Schulungen der Mitarbeiter in Reanimationsmaßnahmen und AED-Anwendung sind unerlässlich.

Schlüsselwörter

Herz-Kreislauf-Stillstand Reanimation Ersthelfer Frühdefibrillation Automatisierter externer Defibrillator

Automated external defibrillators

When should they be used?

Abstract

Sudden out-of-hospital cardiac arrest (oCA) is a leading cause of death in the western world and only 5–8% of patients survive such an event. In addition, patients with in-hospital cardiac arrest (iCA) have a poor prognosis with a survival rate of <30%. Defibrillation is the most effective treatment and should be performed in <5 min in patients with oCA or in <3 min in patients with iCA. However, its effectiveness diminishes by approximately 10% with each passing minute. The term early defibrillation is used for automated external defibrillators (AEDs) by trained public safety personal (first responder), whereas public access defibrillation describes the use of AEDs by people who have no specific AED training. Several studies in the US and in Europe have shown that first responder defibrillation will increase the number of survivors of oCA compared to the response from paramedics. This is caused by a shorter call-to-arrival time for first responders compared to paramedics. In Europe, programs for the use of AEDs exist only occasionally. Reasons for this are the lack of open mindedness, logistic and legal problems. AEDs should be installed in all public places where many people congregate as well as in hospitals. Training of all co-workers in cardiac life support and use of AEDs is essential.

Keywords

Cardiac arrest Resuscitation First responders Early defibrillation Automated external defibrillator