, Volume 12, Issue 7, pp 551-560
Date: 11 Nov 2009

Erstversorgung von Frakturen und Luxationen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Muskuloskeletale Verletzungen stellen eine häufige Notarzteinsatzindikation dar. Meist steht die Schmerztherapie, Reposition und Schienung der Verletzungen mit Transport in eine geeignete Klinik im Vordergrund. Einfache, jedoch zwingend notwendige Maßnahmen, wie die Reposition einer dislozierten Fraktur mit peripherer Durchblutungsstörung haben für den weiteren Krankheitsverlauf, die Rehabilitation und Lebensqualität des Patienten wesentlichen Einfluss. Hier sind die Vermeidung von Sekundärschäden und Schonung der Weichteile hervorzuheben. Beim mehrfachverletzten Patienten ist eine vitale Gefährdung, vor allem durch Volumenmangelschock, auszuschließen. Hier hat die Blutstillung oberste Priorität. Nach Stabilisierung sollte der Patient in ein Zentrum der Schwerstverletztenversorgung transportiert werden. In diesem Beitrag werden grundlegende Begriffe erklärt und präklinisch relevante Maßnahmen beschrieben.

Abstract

Musculoskeletal trauma is common in emergency medicine. Likely, patients are threatened by severe pain. Therefore analgesia, reduction, splinting and transport in a trauma center are simple and effective procedures, which have great impact on rehabilitation and quality of life. Most important in preclinical management of musculoskeletal injuries is the prevention of 2nd hits and further soft tissue damage. Severely injured or polytraumatized patients are threatened by hypovolemia coming along with shock. The ban of bleeding is the most important thing to do. After hemodynamic stabilization the patient has to be transferred in a trauma center. This article presents the basic terminology of traumatic injuries and classification of soft tissue damage and deals with all preclinically relevant procedures.