, Volume 12, Issue 2 Supplement, pp 39-44

Starting at school

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Background

Outcome from out-of-hospital cardiac arrest (OOHCA) is typically limited. Favorable outcome is associated with the incidence and quality of bystander cardiopulmonary resuscitation (CPR) before arrival of emergency medical services (EMS). The whole society will have to undertake substantial educational efforts to improve outcome from OOHCA. School education appears to be especially suitable for this purpose, since children are much more susceptible to the topic than young adults, and CPR could be anchored as a cultural skill at an early stage of lifelong learning.

This article summarizes experience from published projects and extracts principles for implementation.

Methods

On the background of existing literature, considerations are made concerning learning objectives, potential time points for instruction, educational formats, and implementation strategies.

Results

As the most important learning objectives, especially for short learning formats, we identified detection of cardiac arrest, call for help and phone for professional EMS, and thoracic compressions. Ventilation and recovery position should be of minor importance and should not be included in short courses for means of clarity.

A special problem is the availability of qualified instructors. Therefore, differential approaches have to be evaluated according to regional structures.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Prognose nach Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses („out-of-hospital cardiac arrest“, OOHCA) ist in der Regel schlecht. Ein günstiges Outcome ist assoziiert mit der Durchführung und der Qualität von Laienreanimation („bystander cardiopulmonary resuscitation“) vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes („emergency medical services“, EMS). Um das Outcome nach OOHCA zu verbessern, müssen massive Ausbildungs-Anstrengungen in allen Gesellschaftsbereichen unternommen werden. Dafür scheint die Schulzeit besonders geeignet, da Kinder für das Thema ungleich viel aufgeschlossener sind als junge Erwachsene. So könnte die kardiopulmonale Reanimation in einem frühen Stadium lebenslangen Lernens als Alltagskompetenz verankert werden.

Der Beitrag soll die publizierten Erfahrungen veröffentlichter Projekte zusammenfassen, um Prinzipien für die Implementierung abzuleiten.

Methoden

Auf dem Hintergrund der verfügbaren Literatur werden Überlegungen dargelegt zu den Problemfeldern Lernziele, mögliche Zeitpunkte und Formate für die Ausbildung sowie Strategien für die Umsetzung.

Ergebnisse

Als wichtigste Lernziele, vor allem für kurze Ausbildungsformate, wurden identifiziert: Erkennen des Herz-Kreislauf-Stillstandes, Notruf und Alarmieren des Rettungsdienstes sowie Thoraxkompressionen. Auf Beatmung und stabile Seitenlage sollte weniger fokussiert werden, und in kurzen Ausbildungsformaten sollten sie aus Gründen der Übersichtlichkeit gar nicht vorkommen.

Ein besonderes Problem ist die Verfügbarkeit qualifizierter Trainer. Daher müssen unterschiedliche Ansätze evaluiert werden, welche die jeweiligen regionalen Strukturen berücksichtigen.