, Volume 12, Issue 7, pp 518-522
Date: 12 Jun 2009

Der Interhospitaltransfer

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die zunehmende Differenzierung des Leistungsangebotes einzelner Krankenhäuser kann Engpässe bei Betten- und Versorgungskapazitäten bewirken. Ein zunehmender Bedarf an qualifizierten Interhospitaltransporten ist die Folge. Die vorliegende Arbeit untersucht retrospektiv die Effektivität eines in Graz entwickelten Konzepts zur Abwicklung solcher Transporte nach intensivmedizinischen Kriterien.

Material und Methoden

Das Interhospitaltransfermodell Graz sieht drei Transportstufen vor. Die Zuteilung zur jeweiligen Stufe orientiert sich an den medizinischen Erfordernissen der Patienten und wird von einem ärztlichen Koordinator vorgenommen. Zur Überprüfung der Effizienz der Stufenzuteilung wurden zehn vordefinierte medizinische Maßnahmen mit der Häufigkeit ihres Auftretens am Transport verglichen, in der Annahme, dass eine höhere Anzahl an Interventionen eine höhere Transportstufe bedingen müsste.

Ergebnisse

Es wurden insgesamt 1086 Transporte eines Beobachtungszeitraumes von 2 Jahren analysiert. Die Anzahl der laufenden bzw. getroffenen Maßnahmen korreliert hochsignifikant mit der vorab zugeteilten Transportstufe.

Schlussfolgerung

Unter entsprechenden Voraussetzungen ist das Transportstufenplanmodell, effektiv. Material- und Personalressourcen können optimal disponiert werden. Unter- und Überqualifikation des Begleitpersonals werden vermieden.

Abstract

Background

The constantly increasing number of highly differentiated services offered by individual hospitals can result in a shortage of beds and care. As a consequence better qualified interhospital transport is required. The present study investigated retrospectively the efficacy of a concept developed in Graz to conduct such transport based on intensive care criteria.

Material and Methods

The interhospital transfer model of Graz is based on three transport levels. The medical coordinator assigns the transport to the respective level depending on the medical needs of the patient. To evaluate the efficacy of the level system, 10 medical interventions, which had been predefined were compared and rated depending on how often they were the reason for transportation. The assumption was that a higher number of interventions would indicate a higher transport level.

Results

A total of 1,086 transfers in an observation time of 2 years were analysed. The number of routine and scheduled interventions correlated highly significantly with the prior assigned transport level.

Conclusion

Considering certain requirements the transport level system is effective. Material and personnel resources can be scheduled effectively. Overqualification and underqualification of accompanying staff can be avoided.