, Volume 12, Issue 5, pp 341-346
Date: 26 Jul 2009

Laienausbildung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Wesentliches Ziel der „Public Access Defibrillation (PAD)“ ist es, die Defibrillation zu einem frühest möglichen Zeitpunkt und somit auch durch medizinische Laien durchführen zu lassen. Allerdings unterscheiden sich die PAD-Konzepte z. B. hinsichtlich Anwenderkreis, Qualifikation der Anwender und Lokalisation des PAD-Programmes. In einer Machbarkeitsstudie für Bayern wurde der notfallmedizinische Nutzen und Stellenwert der PAD analysiert. Hierbei stellten sich disponierbare und mobile PAD-Konzepte – d. h. dass beispielsweise durch die Rettungsleitstelle mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED) ausgerüstete Helfer alarmiert und zu einem Notfallort entsandt werden können – als zielführende Strategie dar, um einen positiven Effekt auf Überlebensraten bei plötzlichen Herztodereignissen zu bewirken. Im Rahmen dieser Studie wurde auch die Anwendungsbereitschaft medizinischer Laien für AED untersucht. Es bestand eine hohe Bereitschaft zur Anwendung von AED, der Kenntnisstand bezüglich Basismaßnahmen der Reanimation und AED-Anwendung war jedoch sehr gering. Zur erfolgreichen Umsetzung von PAD-Konzepten müssen daher entsprechende Kenntnisse in größtmöglicher Breite vermittelt werden.

Ein zeitlicher Umfang von 2 (bis maximal 4) h erscheint ausreichend für Kurse, die auf die AED-Anwendung einschließlich der Basismaßnahmen fokussieren; eine Wiederholung sollte nach etwa 6 bis 12 Monaten erfolgen.

Abstract

An essential aim of so-called public access defibrillation (PAD) is to enable lay rescuers to carry out defibrillation as soon as possible. However, there are different PAD strategies and concepts concerning, for example the automated external defibrillator (AED) users, their qualifications and the localization of the PAD program. A Bavarian study, in which the feasibility of the PAD was investigated, showed that dispatchable and mobile PAD concepts, meaning that a rescuer equipped with an AED can be alerted and sent to the emergency by the emergency medical service (EMS) dispatch center, are suitable strategies to improve the outcome of sudden cardiac arrest. Another result of this study was that lay rescuers showed a high degree of willingness to use an AED but knew only little about what to do in basic life support and how to use an AED. Therefore appropriate knowledge and skills have to be taught to as many lay persons as possible to achieve a successful implementation of the PAD concepts.

A 2-hour (maximum 4-hour) course seems to be sufficient to gain cardiopulmonary resuscitation (CPR) and AED skills and a brief refresher course should take place after 6–12 months to retain the knowledge.