, Volume 12, Issue 3, pp 188-192
Date: 16 Apr 2009

Präklinische Volumentherapie beim Trauma

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die präklinische Volumentherapie beim Traumapatienten ist weiterhin ein kontrovers diskutiertes Thema. Unstrittig ist, dass bei schwerverletzten Patienten einer beträchtlicher Blutverlust vorliegen oder bis zur definitiven Therapie entstehen kann. Neben der Blutstillung ist die Volumenersatztherapie der zweite Eckpfeiler der Kreislauftherapie. Bei manifestem oder drohendem Schock ist die Anlage von 1 bis 2 großkalibrigen Zugängen indiziert. Die Art und Menge der zu verabreichenden Volumentherapie sollte differenziert erfolgen.

Bei Patienten ohne Blutungs- und Schockzeichen ist keine bzw. nur eine minimale Flüssigkeitsgabe notwendig. Blutverluste aus Blutungen, die durch Kompression oder Selbsttamponade zum Stillstand gekommen sind, sollten ersetzt werden. Bei präklinisch nicht stillbaren Blutungen im Abdominalbereich, aus einer Beckenfraktur oder sonstigen inneren Blutungsquellen wird neben dem schnellstmöglichen Transport in eine geeignete Klinik von vielen Autoren eine zielorientierte Flüssigkeitsgabe im Sinne der permissiven Hypotension favorisiert (Zielblutdruck systolisch 70–90 mmHg). Nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma kann aktuell eine Volumentherapie (und ggf. eine zusätzliche Katecholamingabe) mit dem Ziel empfohlen werden, einen mittleren arteriellen Blutdruck von 90 mmHg zu erreichen.

Als Volumenersatzlösung sind Kristalloide zu bevorzugen. Bei vermuteten Blutverlusten von über 2 l wird häufig die zusätzliche Gabe von Kolloiden befürwortet, wobei der Stellenwert von kolloidalen sowie hyperosmolaren Kochsalz-Kolloid-Lösungen im Hinblick auf die Überlebensrate von Traumapatienten nicht abschließend beurteilt werden kann.

Abstract

The indications for and type and amount of fluid resuscitation for trauma patients in the field remains highly controversial. There is unanimity, however, that trauma victims may suffer from acute blood loss. In addition to stopping the bleeding fluid resuscitation is the second mainstay in shock therapy. The insertion of 1 or 2 large-bore i.v. lines is indicated for manifest or threatening shock.

Patients without signs of bleeding or hemorrhagic shock do not require fluid replacement therapy. Blood losses from bleeding that has ceased or has been stopped by compression or self-tamponade should be substituted. In uncontrolled bleeding from intraabdominal, pelvic or other internal sources immediate transport to a trauma center is required. In such situations many experts favour a goal-oriented approach of permissive hypotension aiming at a systolic blood pressure of 70–90 mmHg. In patients with severe traumatic brain injury a goal-oriented fluid resuscitation (mean arterial blood pressure of 90 mmHg) is presently recommended. Additional doses of catecholamines may be needed.

Crystalloids are the recommended choice of fluid. In the presence of a suspected blood loss of more than 2 L the additional administration of colloids is suggested. However, the impact of colloids and of hyperosmolar colloid solutions with regard to survival of traumatized patients has not yet been determined.