, Volume 11, Issue 6, pp 373-376
Date: 10 Sep 2008

Das schwere Trauma

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Von den jährlich etwa 30.000 Schwerverletzten in Deutschland werden aktuell etwa 5000 im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) dokumentiert. Dieses seit 1993 bestehende Register erlaubt neben schweregradadjustierten Vergleichen im Sinne einer externen Qualitätssicherung auch das Erkennen von Trends in der Notfallversorgung. Neben der Tatsache, dass die Traumapatienten immer älter werden, konnte auch ein messbarer Rückgang der Letalität um 3–4% nachgewiesen werden. Obwohl eine kausale Erklärung für diesen Effekt basierend nur auf Registerdaten schwierig ist, konnten doch einige möglicherweise mitverantwortliche Effekte identifiziert werden. Die präklinisch gegebene Volumenmenge wurde im Mittel um ein Drittel auf aktuell 1200 ml reduziert, und in der stationären Akutversorgung wird neben dem „Damage Control“-Prinzip auch immer öfter das Ganzkörper-CT zur Optimierung der Diagnostik angewendet, derzeit bei über 40% der Patienten. Dagegen hat sich die präklinische Rettungszeit in den vergangenen Jahren kaum verändert und liegt im Mittel konstant bei etwa 72 min.

Abstract

In Germany there are about 30,000 severely injured patients annually, of which 5,000 were documented in the Trauma Register of the German Society for Trauma Surgery (DGU). This register established in 1993 allows for severity-adjusted outcome comparisons for external quality control of hospitals as well as the identification of current trends in emergency care. Besides the fact that the number of older trauma patients is increasing, it could be shown that in recent years the mortality after trauma has been reduced by about 3–4%. Although a causal relationship is difficult to prove based only on register data, some potentially contributing trends could be identified. The amount of preclinically administered volume has been reduced on average by one third to currently 1,200 ml. The damage control principle and computed tomography diagnostics, especially whole body CT scan (currently in over 40% of cases) are being increasingly more applied in the emergency surgical management of trauma patients. In contrast, preclinical time until hospital admission remains practically unchanged over recent years (72 min on average).